Radikaler Stellenabbau beim Blick

Der Medienkonzern Ringier streicht erneut Stellen bei der Blick-Gruppe: Zum bevorstehenden Start eines Newsrooms für die Boulevardzeitungen aus Zürich sollen 29 Vollzeitstellen abgebaut werden. Die "schlankeren Arbeitsabläufe" dienen als Begründung der Maßnahme, die laut Ringier-Schweiz-Chef Marc Walder vorwiegend Produktion, Layout, Foto und Korrektorat betreffen soll. Kuriose Neubesetzung: Sportchef wird Ilja Kaenzig, einst Sportchef bei Bayer Leverkusen und Hannover 96.

Anzeige

Parallel zum Umbau der Redaktionen hat der Verlag etliche Personalien entscheiden, obwohl die Chef-Positionen bei Blick, SonntagsBlick, Blick am Abend sowie dem Onlineangebot  Blick.ch eigenständig bleiben. Nachrichtenchefin im Newsroom wird Andrea Bleicher, die die gleiche Position beim Blick innehat.  
Bis zum 16. Februar will Ringier klären, welche Mitarbeiter gehen müssen. Der Schweizer Branchendienst Persoenlich.com hat erfahren, dass auch 13 Redakteure darunter sein werden. Da bei der Gruppe viele Mitarbeiter in Teilzeit tätig sind, geht man davon, dass tatsächlich 40 bis 50 Angestellte gehen müssen. Der Blick, die traditionsreiche Schweizer Boulevardzeitung, ist in den vergangenen Jahren durch Gratis-Konkurrenten immer stärker unter Druck geraten.
Vor allem die junge Pendlerzeitung 20 Minuten hat dem Blick Leser und Anzeigenkunden abgejagt. Das Gratisblatt des Konkurrenten Tamedia liegt inzwischen bezüglich Reichweite und Werbeumsatz vor dem Ringier-Titel. Alle Versuche, den Blick neu zu positionieren und auf die Erfolgsspur zurückzubringen, sind bislang gescheitert. Zu diesem Zweck hatte Ringier in den vergangenen Jahren auch eine Reihe deutscher Boulevard-Profis als Berater engagiert, u.a. die Ex-Bild-Chefredakteure Claus Larass und Udo Röbel.
Tags zuvor hatte Ringier noch eine interessante Personalie verkündet: Neuer Sportchef im "Blick"-Newsroom wird Ilja Kaenzig, der in Deutschland als Manager und Sportdirektor bei Bayer Leverkusen  und Hannover 96 bekannt wurde. Der Betriebswirt hatte Anfang der 90er-Jahre als Fußball-Kolumnist begonnen, bevor er bei Grashoppers Zürich vom berichtenden ins operative Geschäft umstieg. Kaenzig soll im Februar anfangen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige