Anzeige

RTL: Küchenschreck Rach is back

RTLs Sternekoch Christian Rach gibt ab heute wieder Küchen- und Lebensberatung. Der kritische Gastro-Experte versucht neun weitere Restaurants vor dem Aus zu bewahren, jeweils montags um 21.15 Uhr. Damit startet die zweite Hälfte der vierten Staffel der Erfolgsserie, die in den Monaten November und Dezember aus produktionstechnischen Gründen pausierte. Den ersten kulinarischen Rettungsversuch unternimmt der 52-Jährige im Restaurant "Zum Tiroler", wo er eine chaotische Speisekarte vorfindet.

Anzeige

Nicht nur die TV-Quoten sind bei "Rach – Der Restauranttester" traumhaft. Im Interview mit RTL sagt Rach, dass er sechs bis sieben von zehn Restaurants vor dem Aus bewahren könne. Doch es gibt auch Fälle, bei denen jede Hilfe vergebens ist. "Das, was ich anbiete, auch mit Hilfe von RTL, ist ja immer nur der erste Schritt zur Selbsthilfe. D.h. der Gastronom ist natürlich gefordert, die Dinge selbst nach vorne zu treiben. Tut er dies nicht, nützt auch die ganze Fernsehaktion nicht", erklärt Rach.
Ihm nützt das Format in jedem Fall. Nach Angaben des Senders erreichte der TV-Berater mit dem ersten Teil der vierten Staffel im Durchschnitt 5,76 Millionen Zuschauer und dabei einen Marktanteil von 23,2 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. "Der Zuschauer honoriert einfach, dass wir klar, ehrlich und sauber mit den Problemfällen umgehen, dass eine notwendige Härte drin ist, die immer direkt, zielgerichtet, aber nie verletzend ist und dass vor allen Dingen der Aspekt des Helfens in jeder Situation im Vordergrund steht", sagt Rach.
In den neuen Folgen geht es unter anderem um ein libanesisches Restaurant in Recklinghausen, ein Brauhaus mit Fachwerkfassade in Marburg und ein Augsburger Kegelzentrum. Letzteres stellte für Rach "fast die größte Nummer, die ich je gemacht habe", dar. Bei lautstarkem Betrieb bleiben andere Gäste aus, und das Essen lässt sehr zu wünschen übrig. Nun will der Restauranttester den Laden auch für Nicht-Kegler attraktiver machen. Den Auftakt bildet das das Restaurant "Zum Tiroler" in Herzogenaurach.
Das Konzept des Formats bleibt unverändert. In jeder Folge stattet der Hamburger Sterne-Koch einem Restaurant, das kurz vor dem Ruin steht, einen Besuch ab. Inspiziert werden Hygiene, Einrichtung, Arbeitsklima und Qualität der Speisen. Ob der Neuanfang unter der Regie des Sternekochs letztlich zum Geschäftserfolg wird, hängt allerdings vor allem von der Einstellung und Lernbereitschaft der Gastronomen ab. Nicht bei allen ist Expertenrat willkommen – in Restaurants geht es halt auch nicht anders zu als in anderen Unternehmen.

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige