Renovierung: Burdas „Chip“ erhält Facelift

Das Technikmagazin "Chip" baut seine Angebotspalette aus. Der Burda-Titel ist seit 8. Januar als zusätzliche High-End-Version am Kiosk erhältlich: "Chip100". Ein eigens gestaltetes Cover und eine zusätzliche DVD mit 100 digitalen Elementen zu einem Thema zeichnen das neue Angebot aus. Die Januar-Ausgabe startet mit dem Thema "HD Total". Bei der Umsetztung verspricht Chefredakteur Thomas Pyczak "den größtmöglichen Aufwand" zu betreiben.

Anzeige

"Gegen den Trend, dünne Redaktionsteams dünne Geschichten schreiben zu lassen, bietet ‚Chip‘ auch in Zukunft hochwertige Inhalte, die sich nicht mit einer simplen Suchanfrage bei Google finden lassen. Wir nennen das Ganze fitting stories: Artikel, die dem Leser wirklich alle Informationen liefern, die ein Thema verspricht. Von der Themenfindung bis zum Layout betreiben wir den größtmöglichen Aufwand, um einzigartige, perfekt komponierte Storys produzieren zu können", sagt "Chip"-Chefredakteur Thomas Pyczak.
Jeden Monat widmet sich "Chip100" einem anderen Schwerpunkt. Den Auftakt im Januar macht das Thema "HD Total". Die entsprechende DVD enthält 100 HD-Inhalte. Der andere beigefügte Datenträger ist mit dem der "klassischen" DVD-Ausgabe identisch. "Chip"-Chefredakteur Thomas Pyczak: "Hinter ‚Chip100‘ steht ein redaktionelles Konzept. Wir wollen den Käufern also nicht nur hochwertige Multimedia-Inhalte bieten, sondern ein Thema wirklich von allen Seiten beleuchten. Neben Software und Videos gehören zum Beispiel auch selbst produzierte Interviews zu jeder ‚Chip100’". 
Das redaktionelle Konzept findet seine Entsprechung im Heft: Jede "Chip"-Ausgabe enthält einen sechs- bis achtseitigen Report, der Hintergrund-Informationen zum jeweiligen "Chip100"- Thema liefert. Diese enge Verzahnung von DVD und Artikel soll den Nutzwert des Magazins steigern. Die Redaktion hat sich mit dem Relaunch das ehrgeizige Ziel gesetzt, Artikel zu produzieren, die es so weder im Internet noch bei der Printkonkurrenz gibt.
Der Techniktitel ist jetzt in insgesamt vier Versionen am Kiosk erhältlich: als Basic für 2,50 Euro,  mit CD für 3,99 Euro, mit DVD  für 4,99 Euro und als "Chip100" mit zwei DVDs für 6,50 Euro.
Pyczak, der als Geschäftsführer auch die Geschicke der Chip Communications GmbH leitet, sieht sein Haus auf einem guten Weg. Man habe durch die enge Verzahnung von Print und digital ein wegweisendes Konzept geschaffen, so Pyczak. 
Das Heft hat sich im Krisenjahr 2009 nach anfänglichen Verlusten bei den Auflagenzahlen langsam stabilisiert. Der Einzelverkauf steht nach IVW aktuell bei 152.259, die Abonnements bei 135.541 Exemplaren. Am Kiosk bedeutet das im Zwölf-Jahres-Trend ein Minus von 21 Prozent, die Abos halten sich stabil bei Minus ein Prozent im selben Zeitraum.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige