Anzeige

Neue Studie: Microsoft verliert Marktanteile

Software-Gigant Microsoft verliert in Deutschland offenbar immer mehr Nutzer. Neuen Zahlen des Analyse-Unternehmens Webtrekk zufolge rutschte der Marktanteil des Internet Explorers im vierten Quartal 2009 erstmals unter 50%, die Nutzer der Windows-Betriebssysteme schrumpften um fast 8 Prozentpunkte. Profitieren konnten von den Microsoft-Verlusten vor allem der Browser Firefox und Apple-Betriebssysteme. Unangefochten bleibt bei den deutschen Nutzern die Dominanz der Suchmaschine Google.

Anzeige

Die Webtrekk-Zahlen basieren auf den Websites der Kunden, die die Webtrekk-Software einsetzen, um ihre Nutzerzahlen zu analysieren. Zu diesen Kunden gehören nach Webtrekk-Angaben u.a. Bild.de, Esprit, die KfW Bankengruppe, Die Zeit, die Bundesliga, Allianz, Map24, Medion und der Heinrich Bauer Verlag. Insgesamt kommen diese Kunden-Websites auf über 100 Mio. Visitors pro Monat, so das Unternehmen. Einmal pro Quartal veröffentlicht Webtrekk u.a. Erkenntnisse zu den bei den Nutzern eingesetzten Betriebssystemen, Browsern und Suchmaschinen.

Bei den Betriebssytemen führt Microsoft natürlich noch relativ unangefochten. Der Marktanteil aller Windows-Versionen lag Webtrekk zufolge im vierten Quartal 2009 bei 82,6%. Aber: Ein Jahr zuvor waren es noch 90,2%, ein deutlicher Rückgang um 7,6 Prozentpunkte also. Aufgeholt hat im selben Zeitraum Apple: Rechner mit Mac-Betriebssystemen legten von 5,7% auf nun 8,4% zu. Unter den Windows-Versionen dominiert im Übrigen immer noch Windows XP mit einem Gesamt-Marktanteil von 56,2%. Vista kommt nur auf 23,8%, das neue Windows 7 erst auf 3,3%.

Spannender ist der Kampf bei den eingesetzten Browser. So surfen nur noch 45,5% mit dem Internet Explorer – erstmals rutscht der IE-Marktanteil damit unter die 50%-Marke. Der Firefox folgt mit 42,5% nur noch hauchdünn dahinter, laut Webtrekk könnte er im ersten Quartal 2010 die Führung übernehmen. Auf den weiteren Plätzen folgen Apples Safari (6,1%) und Googles Chrome (1,1%). Im Gegensatz dazu überhaupt nicht spannend sind die Machtverhältnisse bei den verwendeten Betriebssystemen: 88,4% der Nutzer einer von Webtrekk analysierten Website suchen mit Google. Die Konkurrenz ist kaum nennenswert: Die T-Online-Suche kommt auf 2,7%, Yahoo auf 1,2% und Microsofts Bing ebenfalls auf 1,2%.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige