Anzeige

„Focus“-Relaunch kommt vor Weimer

Helmut Markwort lässt die Muskeln spielen: Schon am 25. Januar und damit lange bevor der designierte Chefredakteur und Markwort-Nachfolger Wolfram Weimer an Bord kommt, wird der "Focus" mit der ersten Relaunch-Ausgabe erscheinen. Das berichtet "Werben & Verkaufen" und beruft sich dabei auf Verlagskreise. Dabei solle vor allem die Optik aufgefrischt werden. Das vor Monaten unter dem Codenamen "Projekt Z" gestartete Unterfangen wird indes von Verlagsinsidern wie externen Medienexperten kritisch gesehen.

Anzeige

Der Verlag wollte die Meldung zunächst nicht kommentieren. Laut "W&V" sollen künftig
Fotos eine eigene Geschichte erzählen, ähnlich wie beim Stern-Beiboot "View". Reduziert wird dagegen die Zahl der Fotos, indem die Redaktion auf kleinteilige Bilder verzichtet. Im Gegenzug sollen die Grafiken präsenter und luftiger werden. Die Beiträge sollen länger ausfallen, zudem werden dem Bericht zufolge ein Gesundheitsressort geschaffen und die Ressorts Kultur und Modernes Leben als Rubrik Gesellschaft gebündelt.

Der Branchendienst zitiert ohne Namensnennung Agentur-Quellen, die nach der Präsentation durch Co-Chefredakteur Uli Baur lediglich von einem "Soft-Relaunch" sprechen. Auch Verleger Hubert Burda stehe dem Konzept kritisch gegenüber. Bei dem Relaunch handelt es sich um ein Redaktionsprojekt, bei dem keine externen Experten eingebunden waren. Herausgeber Helmut Markwort hatte zuletzt trotz der beschlossenen Nachfolgeregelung darauf beharrt, den Relaunch ohne Mitwirkung von Wolfram Weimer durchzuführen, der vertraglich noch an Ringier gebunden ist.
Wie "W&V" weiter meldet, hat Verleger Hubert Burda für den Relaunch kalkulierte Werbebudgets in Höhe von angeblich bis zu 20 Millionen Euro noch nicht freigegeben. Es ist also wahrscheinlich, dass der neue "Focus" ohne große Marketingmaßnahmen erscheint. Die Auflage des Magazins war in den vergangenen Jahren immer stärker unter Druck gekommen; laut IVW-Meldung verkaufte sich "Focus" im dritten Quartal 614.000 mal, das letzte abgerechnete Einzelheft der Woche 49 liegt bei nur 584.000 Exemplaren.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige