„Abendblatt“: Wollte Bertelsmann G+J verkaufen?

Comeback einer alten Geschichte: Vor zwei Jahren berichtete das "Manager Magazin", dass Bertelsmann seine Verlagstochter Gruner + Jahr verkaufen wolle. Der Medienkonzern dementierte die Story umgehend. Jetzt wird sie wieder aktuell. So liegt dem "Hamburger Abendblatt" ein Verkaufsprospekt der Bank Barclays Capital für das Zeitschriftenhaus vom November 2007 vor.

Anzeige

In dem 36 Seiten umfassenden Papier wird der Wert von Gruner + Jahr auf 3,5 bis vier Milliarden Euro geschätzt. Gegenüber dem "Abendblatt" sagte ein Bertelsmann-Sprecher: "Wir haben Spekulationen über einen Verkauf von Gruner + Jahr bisher immer dementiert. Dabei bleiben wir."
Der Prospekt muss nicht zwangsläufig von Bertelsmann in Auftrag gegeben worden sein. Es ist durchaus möglich, dass eine Bank solch ein Papier auch selbstständig erstellt, um sich als Partner für Bertelsmann zu präsentierten. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige