Telekom will Medienkonzern werden

Als "neue Strategie 2.0" propagiert Telekom-Chef René Obermann den von ihm geplanten Umbau des früheren Staatsmonopolisten zu einem Multimedia-Konzern. "Heute verschmelzen Netze und Produkte immer mehr miteinander, und die Kunden stellen andere Anforderungen", sagte Obermann in einem "Spiegel"-Interview zu einem neuen Konzept, das er im Frühjahr 2010 vorstellen will. Dazu gehören offenbar auch neue, eigene Medienangebote, die Nutzer via Handys, PC und Fernsehen erreichen sollen.

Anzeige

"Die neue Strategie 2.0 wird unsere Wachstumschancen gerade mit Blick auf Internetdienste stärker betonen", sagte Obermann. Offenbar will die Telekom, die noch zu knapp 32 Prozent in staatlicher Hand ist, wieder verstärkt eigene Medienangebote entwickeln. In Obermanns Konzept soll die Telekom vom Trend zur digitalen Vernetzung profitieren. "Demnächst können Sie Videoclips mit dem Mobiltelefon aufnehmen und direkt auf den Fernseher Ihrer Freunde schicken", beschrieb der Manager ein geplantes Angebot.
Tatsächlich hat die Telekom, die 2009 unter diversen Daten- und Überwachungsskandalen litt, schon etliche Schritte auf dem Weg zum Medienunternehmen eingeleitet. Dazu gehören  Live-Übertragungen der Fußball-Bundesliga für das Internetfernsehen (IPTV) und eine wieder aufgelegte Kooperation mit Burda bei Bunte.de. Damit knüpft die Telekom an diverse Projekte aus der Internet-Frühzeit an, als Verlage wie Springer und Burda schon einmal die enorme Online-Reichweite des einstigen Monopolisten für Kooperationen nutzen wollten. Obermanns neue Ideen zielen offenbar stärker auf Community- und Bewegtbild-Angebote.

Künftig wolle die Telekom verstärkt eigene Produkte entwickeln und anbieten, die via Handy, PC oder Fernsehen genutzt werden könnten, so Obermann. Die Telekom will sich offenbar noch weiter als bisher vom reinen Telekommunikationskonzern weg entwickeln. "Grenzen zwischen Internet, Mobilfunk und Fernsehen verschwinden zunehmend", so der Telekom-Chef im "Spiegel". Darauf wolle sich das Unternehmen einstellen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige