Anzeige

26-jährigem Blogger droht Todesstrafe

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist in Sorge um den vietnamesischen Blogger Nguyen Tien Trung. Dem Demokratie-Aktivisten droht nach Artikel 79 des vietnamesischen Strafgesetzbuches die Todesstrafe für den angeblichen Versuch, "die Regierung des Volkes zu stürzen". Trung soll Ende Dezember vor Gericht gestellt werden. Der 26-Jährige hatte in Europa studiert und unter anderem die vietnamesische Bildungspolitik kritisiert. Vietnam rangiert in der ROG-Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 166 von 175.

Anzeige

Trung war laut ROG-Mitteilung am 7. Juli 2009 im Hause seiner Eltern in
Ho-Chi-Minh-Stadt im Süden des Landes wegen "Propaganda gegen den
Staat" nach Artikel 88 des Strafgesetzbuches festgenommen. Offenbar
war Trung wegen seiner pro-demokratischen Ansichten verhaftet worden,
die er im Internet geäußert hatte. Speziell mit einem offenen Brief
an die Regierung über die vietnamesische Bildungspolitik zog Trung
die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich.
"Wir fordern die sofortige und bedingungslose Freilassung Nguyen
Tien Trungs. Die Vorwürfe gegen ihn sind frei erfunden", so ROG. "Der
Pazifist Trung hat den vietnamesischen Staat nie gefährdet, sondern
lediglich Gebrauch von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung
gemacht." An dem Blogger, der in Frankreich Informationstechnologie
studiert hatte, solle ein Exempel statuiert werden, um andere
Vietnamesen einzuschüchtern, die nach einem Auslandsstudium in ihre
Heimat zurückkehrten und sich für mehr Freiheit einsetzten,
kritisiert ROG.
Der Vater des 26-Jährigen hatte ihn am 10. Dezember zum zweiten
Mal im Gefängnis besuchen dürfen. Der Vater sagte gegenüber ROG, dass
sein Sohn in guter körperlicher und geistiger Verfassung sei. Er habe
nach Büchern gefragt, doch die Behörden wollten erst prüfen, ob sie
seinem Wunsch nachkommen.
Eine Unterstützergruppe, das "Komitee für die Befreiung von Nguyen
Tien Trung", hat einen Blog ins Leben gerufen, der auf Französisch,
Englisch und Vietnamesisch auf das Schicksal des Aktivisten
aufmerksam macht. "Das Schlimmste, das Trung passieren könnte, wäre,
dass die Öffentlichkeit ihn nach und nach vergisst", so ein Aufruf
der Gruppe. Eine Petition für die Freilassung Trungs kann hier unterzeichnet
werden: freetrung.tk

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige