Emap in Schwierigkeiten

Der Emap-Konzern ist nach einem Bericht der britischen "Financial Times" in ernsten Schwierigkeiten. Das Unternehmen mit einem Schwerpunkt im "Business-to-Business"-Bereich hat mitgeteilt, die Geschäftstätigkeit sei gefährdet, wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen weiter verschlechterten und Gespräche mit den Kreditgebern scheiterten.

Anzeige

Emap, das den Finanzinvestoren von Apax und der "Guardian Media Group" gemeinsam gehört, verzeichnet laut FT-Bericht zwar einen stabilen Jahresumsatz von 282 Millionen Pfund, ein leichter Anstieg der Gewinne auf 34 Millionen Pfund genügt aber offenbar nicht, um die Kreditgeber – darunter mehrere Banken und Private-Equity-Unternehmen – zu befriedigen.

Der Medienkonzern war Anfang 2008 umgestaltet worden, als der Hamburger Bauer Verlag die Publikums-Zeitschriften sowie die Radio- und TV-Stationen übernommen hatte. Das Rest-Unternehmen mit seinen "B-2-B"-Angeboten ging an Apax und die von einer Stiftung getragene "Guardian"-Gruppe, litt aber von Beginn an unter der hohen Schuldenlast.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige