Die Top 15 der deutschen Sport-Websites

Kaum ein redaktionelles Segment ist im Internet so umkämpft wie das der Sport-Websites. Verlags-Angebote, Beiboote von Fernsehsendern, nur im Internet existierende Marken - alle streiten um die Millionen von Sportfans. MEEDIA blickt mit Hilfe des Google-Research-Tools Ad Planner auf die 15 populärsten Websites des Segments. Ergebnis: kicker.de bleibt die unangefochtene Nummer 1 in Deutschland, gefolgt von Sport1.de und der Sport-Berichterstattung von T-Online. Sport.de und Spox.com haben keine Chance.

Anzeige

Erstmals können wir bei unserer Analyse der Ad-Planner-Zahlen den gesamten Markt abbilden. Bisher war es nicht möglich, Nutzerzahlen von Subdomains zu ermitteln. Sprich: Google hat eine Unique-Visitors-Zahl für yahoo.com, aber keine für die offizielle Eurosport-Website, die unter eurosport.yahoo.com zu finden ist, veröffentlicht. Das hat sich nun geändert und mit der größeren Fülle an Daten lässt sich ein kompletteres Ranking des Sport-Marktes zeigen.

Neu dabei sind neben der Eurosport-Website, die sich mit starken 1,00 Mio. Unique Visitors auf Platz 6 der deutschen Branche befindet, auch drei T-Online-Ableger und Sport.de, das sich im Internet unter sport.rtl.de findet. Doch Sport.de gehört mit 0,29 Mio. Unique Visitors im November nicht zu den Großen der Branche. Marktführer kicker.de hatte beispielsweise 6,2 mal so viele Nutzer. Stark, weil Teil des Klickgiganten T-Online, sind die Sport-Ableger sport.t-online.de und bundesliga.t-online.de, die sich mit 1,60 Mio. und 1,50 Mio. Unique Visitors direkt in der Top Ten wiederfinden. sport.t-online.de zieht damit mit dem bislang schärfsten kicker.de-Verfolger Sport1.de gleich.

Etwas gelitten hat in den vergangenen Monaten die Axel-Springer-Tochter Transfermarkt.de. Die Nutzerschaft der Website ist immer dann am größten, wenn es beim Rest der Konkurrenz etwas verhaltener läuft: in den Sommer- bzw. Winterpausen der Fußball-Ligen. Während der Saison fällt Transfermarkt.de dann etwas zurück – so wie jetzt auf 0,93 Mio. Unique Visitors. Zum Vergleich: Im Juni lag man noch bei 1,80 Mio. Nutzern. Der Grund ist klar: Transfermarkt.de ist am spannendsten, wenn die großen Spieler-Transfers stattfinden, also im Sommer und Winter.

Hinter Transfermarkt.de finden sich in unserem Ranking Sportschau.de, Spox.com und Sportal.de. Sportschau.de profitiert als ARD-Beiboot natürlich von der starken TV-Marke. Bei Spox.com und Sportal.de geht es derzeit hingegen nicht so richtig voran. Spox.com schwankt seit Beginn des Jahres zwischen 0,43 Mio. und 0,62 Mio. Unique Visitors, Sportal.de zwischen 0,32 Mio. und 0,56 Mio. Ganz nach vorn kommen die beiden mit solchen Zahlen nicht, immerhin schlagen sie aber weiterhin die starke Print-Marke Sport Bild, dessen Web-Ableger derzeit bei 0,38 Mio. Nutzern liegt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige