Commarco: Kein Springer & Jacoby-Einstieg

Die Zukunftsaussichten für die angeschlagene Agentur Springer & Jacoby werden immer schlechter. Nach einer eingehenden Buch-Prüfung (Due-Diligence) hat die Scholz & Friends-Holding Commarco beschlossen, die Übernahme-Verhandlungen mit der Springer & Jacoby-Mutter Schaffhausen Communication Group abzubrechen.

Anzeige

Grund für die Beendigung der Gespräche waren offenbar unterschiedliche Auffassungen über die finanziellen Rahmenbedingungen.

"Ich bin überzeugt, dass ein neues Springer & Jacoby als unabhängige Marke unter dem Dach von Commarco eine positive Entwicklung vollzogen hätte. Zum Schluss jedoch gab es keine Übereinkunft bei der Bewertung der Transaktion", sagt Commarco-CEO Christian Tiedemann.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige