Netzpiloten-Chef startet Sparbon.de

Macht macht jetzt in Coupons. Seit 1996 gehört der Netzpiloten-Gründer Wolfgang Macht zu den prägenden Köpfen der deutschen Web-Szene. Sein neues Projekt hört jetzt auf den Namen: Sparbon.de. "Wir starten heute Deutschlands größten Coupon-Club im Netz", geht Macht gegenüber MEEDIA gleich mal in die Offensive. Tatsächlich kann der Berliner seine Idee mit viel Kraft in den Markt drücken. Denn durch diverse Gewinnspiel-Kooperationen kann Macht für sein neues Start-up gleich rund zehn Millionen Unique Visitors erreichen.

Anzeige

Macht macht jetzt in Coupons. Seit 1996 gehört der Netzpiloten-Gründer Wolfgang Macht zu den prägenden Köpfen der deutschen Web-Szene. Sein neues Projekt hört jetzt auf den Namen: Sparbon.de. "Wir starten heute Deutschlands größten Coupon-Club im Netz", geht Macht gegenüber MEEDIA gleich mal in die Offensive. Tatsächlich kann der Berliner seine Idee mit viel Kraft in den Markt drücken. Denn durch diverse Gewinnspiel-Kooperationen kann Macht für sein neues Start-up gleich rund zehn Millionen Unique Visitors erreichen.

Sparbon.de funktioniert denkbar einfach: Die Club-Mitglieder bekommen online Rabattmarken, die sie offline dann in Geschäften einlösen. "Zum Start konnten wir mehr als 500 Online-Shops, rund 50 Handelsketten und Einzelhändler überzeugen", erzählt Macht. Zu den Partnern gehören unter anderem Marken wie Daniel Hechter, Görtz, MyToys oder der ProMarkt. Noch befindet sich Sparbon.de in der Beta-Phase. Der offizielle Launch der Plattform ist für Februar 2010 geplant. Dann soll zur Vertriebsunterstützung auch eine groß angelegte TV-Kampagne starten.

Zumindest im Internet sind die Netzpiloten nicht die Ersten, die auf Rabattmarken setzen. "Im Web gibt es bereits einige Gutscheinanbieter für andere Online-Shops", sagt Macht. "Wir wollen die Menschen aber dazu bringen, dass sie mit ihren Coupons direkt in die Läden gehen. Das machen sie am Anfang mit ausgedruckten Coupons. Langfristig soll das natürlich über das Handy gehen." Damit hoffen die Berliner ein gewisses Alleinstellungsmerkmal zu haben. In Deutschland kennt Macht kein vergleichbares Angebot. Sein Vorbild ist das US-Start-up Coupons.com.

Finanzieren soll sich das Start-up über Beiträge der Club-Mitglieder, die für die Schnäppchen-Schnipsel zahlen sollen. "Wir haben uns für ein Abo-Modell entschieden. Dabei zahlen die Mitglieder fünf Euro pro Monat. Wir sind ganz gespannt, ob es uns gelingt, genügend Nutzer davon zu überzeugen, Mitglied in unserem Club zu werden."

Die Netzpiloten AG hat bereits eine bewegte Online-Geschichte hinter sich. Während der New Economy versuchte das Unternehmen ein Angebot zu etablieren, dass sich als Web-Guide verstand und thematisch geordnete Reisen durch das Internet anbot. Mit dem platzen der Web-Blasen mussten auch die Netzpiloten ihren Service stark runterfahren. Macht richtete die Firma neu aus und setzt seitdem auf Gewinnspiel-Services. In diesem Bereich arbeitet er unter anderem mit RTL.de oder Freenet zusammen und betreibt die Portale Gewinnspiele.de und Superwin.de. Passend zur Idee der Netzpiloten gibt es mittlerweile auch das redaktionelle Angebot der Blogpiloten.de.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige