„Emotion“ und die Rendite

Die neue "Emotion"-Verlegerin Katarzyna Mol hat der "Süddeutschen" ihren Beweggrund für das "Buy Out" bei Gruner+Jahr genannt: "Ich hatte keine Lust mehr, immer dafür zu kämpfen, ob wir im Konzern überleben oder nicht."

Anzeige

Zunächst will Mol – ehemals Verlagsleiterin bei G+J, jetzt Hauptgesellschafterin – mit der von München nach Hamburg transferierten Redaktion die stagnierende Auflage ("wir liegen wie ein Brett im Markt") in die Höhe bringen: "Stabilität ist eine gute Basis für Wachstum." Zum neuen Konzept gehören auch Coaching- und Seminarangebote für Frauen in Großstädten.
Auch Volker Breid, bei G + J als Verlagsgeschäftsführer Frauen/Familie/People bislang für "Emotion" zuständig, äußert sich, und zwar recht vielsagend: Jetzt bestimme Katarzyna Mol "zusammen mit ihrem Mit-Gesellschafter ganz allein die Renditeerwartung."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige