Anzeige

ProSieben so stark wie seit Jahren nicht

Vorweihnachtliche Jubelstimmung bei ProSieben: Der Sender erzielte im November 13,2% bei den 14- bis 49-Jährigen und kletterte damit zum ersten Mal seit Oktober 2006 wieder über die 13%-Marke. Jubeln darf auch RTL: Mit herausragenden 18,7% verbesserten die Kölner ihren starken Oktober-Wert noch einmal und erzielten damit den besten Monats-Marktanteil seit Januar 2004. Größter Verlierer des Monats war unterdessen Sat.1: Mit 10,9% rutschte man zurück ins Mittelmaß und verlor 0,5 Prozentpunkte.

Anzeige

Der November bei den 14- bis 49-Jährigen:
Damit vergrößerte sich der Rückstand von Sat.1 auf ProSieben auch wieder sehr deutlich. Betrug er im Oktober nur 0,9 Zähler, sind es nun 2,3. Geholfen haben ProSieben vor allem die Blockbuster. Auf den ersten sechs Plätzen der ProSieben-November-Charts finden sich ausschließlich Spielfilme. So war "Spider-Man 3" mit 4,15 Mio. Werberelevanten der Senderhit des Monats, "Transformers", "Cars", "Das Vermächtnis der Tempelritter", "Spider-Man 2" und "Timeline" folgen dahinter.

Anders das Bild bei RTL. Zwar war auch hier ein Spielfilm ("Stirb langsam 4.0" / 4,99 Mio.) der Quotenhit des Monats, doch für den starken Monats-Marktanteil waren eher die Eigenproduktionen verantwortlich. "Bauer sucht Frau", "Das Supertalent" und "Wer wird Millionär?" bevölkern die Top-Ränge des November-Rankings, am Nachmittag überzeugten erneut die trashigen Serien "Verdachtsfälle" und "Familien im Brennpunkt". RTL belegt in den Sendungs-Charts diesmal 15 der Top-20-Ränge. "Bauer sucht Frau" findet sich fünf mal in der Liste, "Das Supertalent" vier mal, der Sieg geht an "Stirb langsam 4.0".

Für eine der größten Überraschungen des Monats sorgte das KI.KA-Märchen "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", das am Sonntag um 12 Uhr 1,03 Mio. 14- bis 49-Jährige begeisterte. Zum Vergleich: Keine Sendung von Kanälen wie Super RTL, WDR, NDR, etc. erreichte im November eine solch hohe Zuschauerzahl – auch nicht in der Prime Time. Der KI.KA erreichte mit 1,4% im November sogar die Top 10 bei den 14- bis 49-Jährigen. Im Vergleich zum Oktober verbesserte sich der Kindersender um 0,2 Zähler. Damit war er neben RTL und ProSieben auch der einzige Gewinner auf den ersten zehn Plätzen, die meisten Sender verloren:

Der mit einiger Spannung erwartete Senderstart von ZDFneo brachte dem ZDF bisher nur einen recht überschaubaren Erfolg: Mit 0,2% ist er in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen noch keine echte Gefahr für die Privatsender, verbesserte die Marktanteile des Vorgängers ZDFdoku, der nie über 0,1% hinaus kam, aber auf Anhieb.

Der November im Gesamtpublikum:
Auch insgesamt setzte RTL seinen Siegeszug fort. Mit einem Plus von 0,4 Prozentpunkten auf nun 13,9% führen die Kölner auch hier den Markt an – noch deutlicher als im Oktober. Das Erste gewann immerhin auch etwas hinzu und folgt mit 12,8% auf Platz 2, ZDF und Sat.1 verloren hingegen je 0,5 Zähler und fallen deutlich hinter die beiden Top-Sender zurück. Auch hier gehört ProSieben zu den Aufsteigern, mit 0,2 Punkten gewann man allerdings wesentlich weniger hinzu als in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen:

Im Gegensatz zum jungen Publikum war die insgesamt meistgesehene Sendung des Novembers kein Spielfilm, sondern eine Sport-Übertragung. Das eigentlich unbedeutende Fußball-Länderspiel gegen die Elfenbeinküste schaffte als einziges Programm im November den Sprung über die 10-Mio.-Marke, womöglich auch wegen der aktuellen Ereignisse um Robert Enke im Vorfeld des Spiels. Zwei ZDF-Dinosaurier, "Wetten, dass..?" und "Das Traumschiff" holen sich Silber und Bronze, RTL belegt mit "Bauer sucht Frau" als erfolgreichstem Programm Rang 5. Dennoch erkämpften sich die Kölner auch hier die meisten Top-20-Plätze: 12 von 20.

Der November in anderen Zielgruppen:
Unser Blick auf neun weitere Zuschauergruppen zeigt in diesem Monat zwei neue Tabellenführer. So klaute ProSieben bei den 20- bis 29-Jährigen RTL die Marktführerschaft, bei den 50- bis 64-Jährigen zog Das Erste am ZDF vorbei. Fernseh-Deutschland hat damit aber weiterhin vier marktführende Sender: Super RTL ist die Nummer 1 bei den Kindern, ProSieben in den Zielgruppen von 14 bis 29, RTL bei den 30- bis 49-Jährigen und den Frauen und Das Erste bei den Über 50-Jährigen und den Männern:

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige