Anzeige

LinkedIn Börsengang ist wahrscheinlich

Es ist die Woche des Wartens: Bei Facebook bleibt ein Gang an die New Yorker Börse im nächsten Jahr reine Spekulation. Twitter-CEO Biz Stone verwies ein baldiges IPO ins Reich der Fabel, will die Möglichkeit aber nicht grundsätzlich ausschließen. Logisch, dass nun auch der dritte große amerikanische Web2.0-Player mit der Option Börse konfrontiert wird. Vorstandschef Reid Hoffmann äußert sich diplomatisch, sieht aber ebenfalls in naher Zukunft keinen Handlungsbedarf.

Anzeige
Anzeige

Es ist die Woche des Wartens: Bei Facebook bleibt ein Gang an die New Yorker Börse im nächsten Jahr reine Spekulation. Twitter-CEO Biz Stone verwies ein baldiges IPO ins Reich der Fabel, will die Möglichkeit aber nicht grundsätzlich ausschließen. Logisch, dass nun auch der dritte große amerikanische Web2.0-Player mit der Option Börse konfrontiert wird.   Vorstandschef Reid Hoffmann äußert sich diplomatisch, sieht aber ebenfalls in naher Zukunft keinen Handlungsbedarf.

Facebook, Twitter oder LinkedIn: Wer wagt als Erster den Gang auf das glatte Börsenparkett? FürInternet-Aficionados gibt es in diesen Tagen wohl es eine beliebtere Spekulation als diese. Dabei sind das Mutmaßungen noch von morgen, wenn nicht übermorgen – und das auch nur unter der Voraussetzung, dass die Aktienmärkte, wie in den vergangenen acht Monaten, weiter nach oben laufen.

Dennoch erscheint es fast als naheliegend, dass das Business-Netzwerk LinkedIn als erstes großes US-Web 2.0-Unternehmen dann den Gang an die amerikanischen Aktienmärkte wagen könnte. LinkedIn wirkt schließlich wie prädestiniert für ein IPO: Das mehr als 53 Millionen Mitglieder umfassende Online-Business-Netzwerk  arbeitet seit zwei Jahren profitabel und seine Finanzierung ist durch exklusive Investoren wie SAP Ventures, McGraw Hill und vor allem die allererste Adresse der Wall Street gesichert – Goldman Sachs.

"Börsengang wahrscheinlich, aber nicht in naher Zukunft"

Anzeige

Nicht unwahrscheinlich also, dass die wertvollste Bank der Wall Street auch bei einem möglichen Börsengang mit von der Partie sein könnte. Spekulationen, dass es zu einem IPO kommen könnte, gab Vorstandschef Reid Hoffmann gestern neue Nahrung.

Auf einer Firmenveranstaltung erklärte Hoffmann gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: "Wahrscheinlich wird es einmal den Zeitpunkt geben, an dem das der richtige Schritt ist", erklärte Hoffmann, machte aber gleichzeitig deutlich, dass damit nicht so bald zu rechnen sein dürfte: "Das wird aber nicht in naher Zukunft sein".

Ein IPO von LinkedIn dürfte zum vorerst größten Börsengang des Internet-Sektors seit Jahren werden. Auf Basis der letzten Finanzierungsrunde, auf der LinkedIn Ende 2008 rund 76 Millionen einsammelte, wird das kalifornische Dot.com-Unternehnen mit rund einer Milliarde Dollar bewertet. LinkedIn hat eigenen Angaben zufolge von dem Kapital jedoch noch nicht einen Dollar eingesetzt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*