Martin Walser ist Jakob Augsteins Vater

Der "Freitag"-Verleger Jakob Augstein ist zwar gesetzlich der Sohn des 2002 verstorbenen "Spiegel"-Gründers Rudolf Augstein, sein leiblicher Vater ist aber der Schriftsteller Martin Walser. Das bestätigt Augstein der Journalistin Ulrike Simon: "Das ist lange bekannt, und ich bestätige Ihnen das gerne." "Bekannt" ist in diesem Fall relativ – Vertraute wussten es, öffentliches Thema war es aber nie. In der Zwischenzeit äußerte die Mutter von Jakob Augstein gegenüber "Bild" ihre Enttäuschung über die Enthüllung.

Anzeige

Jakob Augstein selbst erfuhr von der Vaterschaft des heute 82-jährigen Walser erst als Erwachsener, wie aus dem in "Frankfurter Rundschau" und "Berliner Zeitung" erschienenen Text hervorgeht. Seine Mutter Maria Carlsson hatte Rudolf Augstein und Martin Walser miteinander bekannt gemacht. Die (kurze) Ehe zwischen Carlsson und Rudolf Augstein begann nach der Geburt des jetzt 42-jährigen Jakob Augstein.
Autorin Simon platziert ihre "Enthüllung" mit einigem Understatement ans Ende ihres Portraits, in dem Augstein auch über seine politische Ausrichtung sinniert: Wenn der "Freitag" ein "politisches Projekt hätte, wäre es das rot-rot-grüne". Seine früheren Arbeitgeber "Süddeutsche" und "Zeit" sieht er nicht als linksliberal: "Sie sind in die Mitte gerückt; sie sind längst Teil des Mainstreams, und der ist nun alles andere als linksliberal. In politischen Kategorien gesprochen müsste man sagen: Schwarz-Grün."
Wie nebenbei wird auch eingestreut, wer Augsteins journalistisches Vorbild ist: nicht sein (rechtlicher) Vater, sondern "SZ"-Redakteur Kurt Kister.
Unterdessen hat sich Augsteins Mutter in der "Bild"-Zeitung zu den Enthüllungen ihres Filius geäußert. "Ich finde, Jakob hat sich keinen Gefallen getan. Die Beteiligten haben bisher den Mund gehalten. Jetzt hat er es herausposaunt", so die 70-Jährige. Betrogen habe sie ihren Eheman Rudolf Augstein nicht, versicherte Maria Carlsson. "Er hat von Anfang an alles gewusst und war überhaupt nicht eifersüchtig."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige