Informa will Springer SBM kaufen

Der britische B2B-Verlag und Konferenzveranstalter Informa bereitet den Kauf von Springer Science+Business Media (SSBM) vor. In einer offiziellen Mitteilung bestätigt Informa, zur Zeit Sondierungsgespräche mit den Anteilseignern des deutschen Konkurrenz-Verlags zu führen. Mit der Übernahme würde einer der größten wissenschaftlichen Fachverlage Europas entstehen. Nach der Bekanntgabe der Übernahmeabsichten verlor der Wert der Informa-Aktie 5,5 Prozent.

Anzeige

Zu der angestrebten Fusion schreibt Informa: "Die Kombination von Springer und Informa würde zwei hoch angesehene und gewinnträchtige akademische Verlage zusammenführen und sie in die Lage versetzen, die Möglichkeiten ihrer Kernkompetenzen Wissenschaft, Technik und Medizin beziehungsweise Geistes- und Gesellschaftswissenschaften zu nutzen."

Zum möglichen Kaufpreis machten die Unternehmen bisher keine Angaben. Nach Informationen der "Financial Times" bot SSBM aber zuvor anderweitig einen 49-Prozent-Anteil zum Preis von 400 Millionen Euro an. Allerdings leidet der Unternehmenswert unter einer erheblichen Schuldenlast. Die aktuellen Gespräche dienten offenbar dem Zweck, die Konditionen für eine Gesamtübernahme durch Informa zu auszuloten.

Der aktuelle Vorstoß ist nicht der erste Versuch, die beiden Unternehmen zu fusionieren. Bereits 2006 machte SSBM Informa ein Angebot, stieß jedoch auf Ablehnung.

Informas Firmengeschichte geht bis zum Jahr 1734 zurück. Seitdem erscheint die "Lloyd’s List", eine Zeitung für die Frachtschiffahrt. Heute ist das Unternehmen weltweit einer der führenden Veranstalter von Konferenzen und Ausbildung.

SSBM verlegt Publikationen zu Wissenschaft, Technik und Medizin, vorwiegend im deutschsprachigen Raum und in Holland. Der Umsatz lag 2008 bei 880 Millionen Euro. Zum Unternehmen gehören weltweit rund 60 Verlage, die 2.000 Zeitschriften und mehr als 6.500 Bücher jährlich veröffentlichen. Daneben publiziert SSBM auch über Online-Plattformen und digitale Medien. Das Unternehmen wurde 1842 von Julius Springer in Berlin gegründet. Seit 2003 halten die britischen Finanzinvestoren Cinven und Candover die Mehrheit an SSBM.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige