Fall Lafontaine: „Spiegel“ auf Boulevardkurs?

Wie investigativ darf eine Recherche im Privaten eines Prominenten gehen? Diese Frage stellt sich angesichts eines aktuellen "Spiegel"-Artikels über Oskar Lafontaine. Darin geht es um eine angebliche Affäre des Linkspartei-Chefs mit seiner Fraktionskollegin Sahra Wagenknecht – und deren ebenso angeblichen Auswirkungen auf die Entscheidung Lafontaines, in Berlin kürzer zu treten. Die Linke wirft dem "Spiegel" vor, zum "Boulevardblatt verkommen" zu sein. Chefredakteur Georg Mascolo lässt das nicht gelten.

Anzeige

Gegenüber dem "Tagesspiegel" sagte Mascolo: „Wir haben keinen Anlass an unserer Darstellung zu zweifeln.“ Die "Spiegel"-Redakteure hätten die Geschichte "gründlich und über Wochen" recherchiert. Damit zieht Mascolo zumindest indirekt auch in Zweifel, dass die kürzlich bekannt gewordene Krebserkrankung Lafontaines der Grund sei, dass dieser sich von der Berliner Politbühne verabschiede. Der "Spiegel" hatte am Montag unter der Headline "Der virtuelle Kandidat" verbreitet, dass der Chef der Linken tatsächlich auf Druck seiner Frau Christa Müller ins Saarland zurückkehre. Mascolo zum "Tagesspiegel": „In diesem Fall hat das Private höchst politische Folgen. Deshalb haben wir darüber berichtet.“
Mit dieser Meinung steht Mascolo ziemlich allein da. Der Vizechef der Linken, Ulrich Maurer, erklärte Anfang der Woche: „Mit diesem Artikel hat der Spiegel die Grenzen des journalistischen Anstands endgültig überschritten." Andere Parteimitglieder nannten die Spekulation "unseriös" oder sahen sie als Teil einer "Hasskampagne" des Nachrichtenmagazins gegen Lafontaine.
Tatsächlich ist es interessant zu beobachten, dass die "Bild" die "Enthüllungen" des Magazins nicht zum Thema machte, sondern über den Prostatakrebs und den dadurch begründeten Abschied aus Berlin berichtete. Es ist daher nicht abwegig anzunehmen, dass der "Spiegel"-Chefredakteur sich in seiner Argumentation verstiegen hat, nach der die politische Brisanz die Veröffentlichung privater Angelegenheiten rechtfertige. Zumindest in diesem Fall klingt die Begründung reichlich konstruiert.
Sahra Wagenknecht dementiert laut "Tagesspiegel" eine "private Beziehung" zu ihrem Parteichef. Ob sie oder Lafontaine rechtliche Schritte gegen das Nachrichtenmagazin ergreifen, ist offen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige