Axel Springer baut Türkei-Geschäft aus

Unter der Voraussetzung, dass die laufenden Streitigkeiten zwischen der türkischen Regierung und der Dogan Holding beigelegt werden, wird die Axel Springer AG ihre Präsenz auf dem türkischen Medienmarkt deutlich ausbauen: Am Donnerstag teilte der Berliner Konzern mit, dass die "strategische Partnerschaft" mit der Dogan Medien-Holding (Dogan Yayin Holding A.S., DYH) erweitert werde. Dazu will Springer einen Anteil von 29 Prozent an der Gruppe erwerben. Diese nimmt im Gegenzug zur Absicherung Kapitalerhöhungen vor.

Anzeige

Axel Springer und die türkische Dogan-Gruppe haben damit langfristig angelegte Vereinbarungen über die zukünftige Zusammenarbeit abgeschlossen.

Die Dogan Sirketler Grubu Holding A.S. (DH) wird dabei zunächst bei der DYH eine Kapitalerhöhung in Höhe von 198 Millionen türkischen Lira durchführen. Im Anschluss erwirbt Axel Springer von der DH 29 Prozent des erhöhten Grundkapitals zu einem Kaufpreis von TRY 356,7 Millionen (derzeit ca. 161 Millionen Euro), der in Abhängigkeit vom Börsenkurs der DYH in den drei Monaten vor dem 31. März 2016 angepasst wird. Der entsprechend berechnete Kaufpreis ist im Jahr 2016 fällig. Ansprüche von Axel Springer gegenüber DH oder DYH, auch aus der bestehenden Wertsicherungsklausel bei DTV, sollen mit dem Kaufpreis der DYH-Aktien verrechnet werden.

Das Board of Directors (Verwaltungsrat) der DYH wird aus zehn Mitgliedern (DH 5, Axel Springer 3, Übrige 2) bestehen. Entscheidungen des Verwaltungsrats erfordern eine Mehrheit von 8 Stimmen. Das operative Geschäft wird durch ein Executive Committee (Holding-Vorstand) geführt. Dieses Komitee besteht aus 5 Mitgliedern. Axel Springer hat das Recht, ein Mitglied vorzuschlagen. Beschlüsse können nicht gegen die Stimme dieses Mitglieds gefasst werden. Springer sichert sich mit dem Vetorecht einen entscheidenden Einfluss, falls es zu Konflikten kommen sollte.

Auch wenn es aufgrund der vereinbarten Bedingungen nicht zum Vollzug der Transaktion kommt, treten nach Verlagsangaben neue Regelungen zwischen Axel Springer und Dogan in Kraft, die die Garantien und Schutzrechte für die Axel Springer-Anteile an Dogan TV maßgeblich verbessern.

DYH wird zudem bei der DTV eine Kapitalerhöhung von 385 Millionen Euro durchführen, um die Verschuldung des Unternehmens deutlich zu reduzieren. Im Zuge dieser Kapitalerhöhung wird sich der Anteil von Axel Springer an der DTV in Höhe von derzeit 25 Prozent auf 19,9 Prozent verringern. Außerdem wurde eine Verlängerung der Wertsicherungsklausel bei DTV bis 2016 vereinbart.

Die Vereinbarung über den Erwerb von 29 Prozent an der DYH ersetzt eine Vereinbarung vom November 2008 über den Erwerb einer rund 9,1-prozentigen Beteiligung von Axel Springer an der DYH. Diese Vereinbarung war unterschrieben, jedoch bisher nicht vollzogen worden.

Die DYH ist an der Börse in Istanbul gelistet, zählt zu den führenden türkischen Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen und besitzt bedeutende Fernseh- und Radiosender, digitale Medien, Buchverlage, Druckereien sowie Vertriebslogistik. Die DH hatte kürzlich angekündigt, einen strategischen Partner in die DYH aufnehmen zu wollen. Das Vorhaben steht unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Medien- und Kartellbehörden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige