RTL-II-Mumie lehrt Pro Sieben das Fürchten

Mit der Abenteuerkomödie "Die Mumie kehrt zurück" gelingt es RTL II am Freitag, Pro Sieben auszustechen. 1,29 Mio. werberelevante Zuschauer sahen den ulkigen Spezialeffekte-Trash, in dem ein alter ägyptischer König nach 6000 Jahren aus dem Schlaf erwacht und – kein Wunder – danach übel schlechte Laune hat. Das reicht für sehr gute 11,5 % Marktanteil, Platz 8 in den Tagescharts – und für den Sieg über Pro Sieben, wo 1,15 Mio. "Last Samurai" mit Tom Cruise sehen wollten (10,4 %).

Anzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Damit schafft es der Pro-Sieben-Film auf Platz 13. Der Tagessieg ging derweil an „Wer wird Millionär?“ bei RTL. Mit 2,17 Mio. Zuschauern im Alter von 14 bis 49 Jahren (19,8 % Marktanteil) setzt sich das RTL-Quiz knapp vor „Die Ultimative Chartshow“, in der sich diesmal alles um „Die erfolgreichsten deutschen Coversongs aller Zeiten!“ drehte, was die unzutreffende Vermutung provoziert, die Sendung hätte diesmal nur 20 Minuten gedauert. Stimmt aber gar nicht: Durchschnittlich 2,09 Mio. junge Zuschauer waren im Laufe der üblichen drei Stunden dabei, der Marktanteil lag bei 20,5 %. Damit sichern sich die beiden RTL-Shows natürlich Platz 1 und 2 im Ranking der meistgesehenen Sendungen vom Freitag, Platz 3 belegt „GZSZ“ mit 2,04 Mio.
Mit gemischten Gefühlen wird man bei Sat.1 den Freitag betrachten: Über 15 % schafft es „Pastewka“ nach dem sehr guten Start in der vergangenen Woche zwar nicht mehr, mit 1,68 Mio. werberelevanten Zuschauern hält er aber nahezu die Zuschauerzahl aus der Vorwoche (1,71 Mio.) und erreicht nicht nur sehr gute 14,7 % sondern auch einen tollen Platz 4 in den Top 20. Für „Ladykracher“ geht es sogar noch mal etwas aufwärts: Nach 1,60 Mio. und 13,7 % MA am vergangenen Freitag sind diesmal 1,66 Mio. und 14,1 % MA drin gewesen (Platz 5). Weniger erfreulich ist hingegen, dass die „Schillerstraße“ nicht so recht aus dem Quark kommen will – auch wenn ebenfalls geringfügige Verbesserungen im Vergleich zur Vorwoche zu verzeichnen sind. 1,30 Mio. junge Zuschauer schalteten ein, das reichte für 11,7 %. Zum Problemkind wird so langsam Oliver Pocher: Mit seiner Quasi-Late-Night rutschte der Sat.1-Einkauf auf 8,9 % Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe ab – und das, obwohl diesmal kein Comedypreis im Gegenprogramm lief und das Lead-in mit „Pastewka“ hervorragend war.

Nicht unbedingt hervorragend, zumindest aber äußerst zufriedenstellend verlief der Freitagabend für Vox: „CSI: NY“ wollten 1,10 Mio. 14- bis 49-Jährige sehen (10,0 %) – Platz 14 gleich nach dem Pro-Sieben-Film. Im Anschluss schafften „The Closer“ noch 8,9 % und „Law & Order: Special Victims Unit“ 8,0 %. Bei Kabel 1 landete „Ghost Whisperer“ ab 20.15 Uhr bei guten 7,5 % (0,83 Mio.), die beiden Folgen „Cold Case“ holten danach 7,7 % und 6,1 %. Und als bei RTL II die Mumienjagd vorbei war, lieferte der Sci-Fi-Thriller „Butterfly Effect 2“ mit 0,55 Mio. jungen Zuschauern und 7,4 % MA ebenfalls noch gute Werte.
6,9 % Marktanteil waren derweil für das ARD-Melodram „Island – Herzen im Eis“ drin, der „Tatort“ im Anschluss verbucht 6,6 % MA. Und im ZDF ist das Markus-Lanz-Quiz „Das will ich wissen!“ inzwischen weit von früheren Höchstwerten entfernt. Diesmal schalteten 0,81 Mio. ein. 7,2 % Marktanteil waren immerhin deutlich besser als beim letzten Mal. „Kommissar Stolberg“ kommt davor auf 6,7 %.
Der Freitag im Gesamtpublikum:
Nicht nur in der jungen Zielgruppe, auch im Gesamtpublikum ist Günther Jauch klarer Sieger: „Wer wird Millionär?“ interessierte insgesamt 6,15 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren. Damit erreichte das RTL-Quiz 20,3 % Marktanteil. Ansatzweise mithalten kann da nur noch die ARD mit ihrem Film, den 5,75 Mio. sehen wollten (19,0 %). Aber dann wird die Luft auch schon dünner. Im ZDF war „heute“ die meistgesehene Sendung (4,08 Mio.), danach folgt gleich „Soko Wien“ mit 3,76 Mio. Zuschauern. Pro Sieben und RTL II spielten mit ihren Filmen und 6,1 % bzw. 6,5 % keine große Rolle. Das Interesse für „Ladykracher“ (2,55 Mio., 8,5 %) und „Pastewka“(2,44 Mio., 8,9%) war geringfügig höher. Und das ist doch auch ein schönes Zeichen: Wenn am „Fun-Freitag“ auch mal was läuft, das wirklich lustig ist, schalten die Zuschauer auch wieder ein.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige