Anzeige

Schwacher Start für Kavkas „Number One!“

Das neue kabel-eins-Musikmagazin "Number One!" scheint das neueste Beispiel dafür zur werden, dass Sendungen aus diesem Genre nicht für den Massenmarkt geeignet sind. Nur 0,46 Mio. 14- bis 49-Jährige wollten Moderator Markus Kavka und Bono von U2 sehen - ein Marktanteil von 5,1%. Und das, obwohl Spielfilm "School of Rock" zuvor noch 7,8% einfuhr. An der Spitze der Tages-Charts hatte das schnell langweilige DFB-Pokal-Spiel keine Chance gegen RTL: "Raus aus den Schulden" gewann.

Anzeige

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:

2,44 Mio. Werberelevante sahen die Schuldner-Doku-Soap mit Peter Zwegat – ein Zielgruppen-Marktanteil von 18,6%. Hinter „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (2,22 Mio. / 20,0%) landete auch „Die Super Nanny“ mit 2,07 Mio. 14- bis 49-Jährigen noch vor der Konkurrenz, allerdings blieb die Sendung mit 15,8% erneut unter den RTL-Normalwerten. Für „stern TV“ lief es nach 22 Uhr besser: 1,59 Mio. junge Zuschauer reichten für 19,6%.

Vor den Fußball setzte sich bei den 14- bis 49-Jährigen auch die ProSieben-Serie „Desperate Housewives“. Mit 2,06 Mio. Zuschauern besiegte sie das DFB-Pokal-Spiel, das auf 2,00 Mio. kam, knapp. Abwärts ging es hingegen wieder für die zweite ProSieben-Mittwochs-Serie „Lipstick Jungle“, die mit 1,41 Mio. Sehern auf unbefriedigende 10,8% herab rutschte. „Harper’s Island“ holte gar nur 9,2%, „TV total“ 9,5%. Gar nichts zu sehen ist auf den vorderen Plätzen der Charts von Sat.1: 20.15-Uhr-Zweiteiler „Earthsea – Die Saga vom Erdsee“ blieb mit 1,01 Mio. 14- bis 49-Jährigen bei schwachen 8,5% hängen.

Die Niederlage des Fußballs wird sicher auch damit zu tun gehabt haben, dass das Spiel der Bayern in Frankfurt sehr schnell entschieden war. Ein 3:0 zur Halbzeit sorgt nicht unbedingt dafür, dass viele Fans am Fernseher bleiben. Und tatsächlich saßen am Ende der ersten Halbzeit mehr Leute vor den Geräten als während des zweiten Durchgangs. Die 2,00 Mio. beziehen sich allerdings auch auf die komplette Sendung, inklusive der Zusammenfassungen der anderen Spiele, das Frankfurt-München-Match allein läge bei klar über 2 Mio. jungen Zuschauern. „Raus aus den Schulden“ hätte es aber dennoch nicht besiegt. Im ZDF holte sich der Film „Zwei Ärzte sind einer zu viel: Reif für die Insel“, der im Gesamtpublikum gewann, bei den jungen Zuschauern mittelmäßige 6,5%.

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich Vox mit seinen Serien an die Spitze. „Life“ erkämpfte sich zum Staffelauftakt mit 1,29 Mio. 14- bis 49-Jährigen 9,6%, „Criminal Intent“ kam zuvor auf solide 8,2%, „Crossing Jordan“ nach 22 Uhr auf 9,2% und 12,8%. Auch kabel eins kann mit den 20.15-Uhr-Zahlen wie angedeutet zufrieden sein: „School of Rock“ sprang mit 1,02 Mio. jungen Zuschauern auf gute 7,8%. „Number One!“ fiel danach bekannterweise aber auf schwache 5,1%. Überhaupt nicht zufrieden kann RTL II sein: Dort blieb das Serien-Duo „Heroes“ und „Stargate Atlantis“ fast am kompletten Abend klar unter den Sender-Normalwerten: „Heroes“ blieb bei 4,3% hängen, die ersten beiden „Stargate Atlantis“-Episoden bei 4,8% und 4,5%. Erst nach 23 Uhr schaffte eine weitere Folge der Sci-Fi-Serie ordentliche 7,4%.

Noch weiter nach unten gerauscht sind unterdessen die Zahlen des neuen Vox-Nachmittags: „Das Promi-Kochduell“, „Prominent!“ und „Frauenzimmer“ landeten diesmal nur noch bei katastrophalen 1,8% bis 2,2% – maximal 90.000 14- bis 49-Jährige sahen die drei Sendungen.

Der Dienstag im Gesamtpublikum:

Insgesamt gewann also das ZDF mit seinem Film „Zwei Ärzte sind einer zu viel: Reif für die Insel“ das Quotenrennen. 6,51 Mio. sahen zu – mehr als beim DFB-Pokal im Ersten (5,86 Mio.). Auch die Halbzeits-„Tagesthemen“ (5,20 Mio.) und die ZDF-Vorabendserie „Küstenwache“ (5,11 Mio.) sprangen noch über die 5-Mio.-Marke. Nicht gelungen ist das den beiden Angela-Merkel-Interviews: „Farbe bekennen“ sahen im Ersten um 20.10 Uhr 4,19 Mio., „Was nun, Frau Merkel?“ zuvor um 19.20 Uhr im ZDF 3,33 Mio. Die Marktanteile von 13,6% und 12,3% waren aber okay. Ein Nischenthema war hingegen die Doku „Bespitzelt Springer!“ über die Agententätigkeiten der Stasi im Axel Springer Verlag: Sie sahen im Ersten zu später Stunde um 23.35 Uhr noch 900.000 Leute – ein Marktanteil von 9,1%.

Im Privatfernsehen war „RTL aktuell“ mit 4,52 Mio. Zuschauer das meistgesehene Programm, in der Prime Time blieben „Raus aus den Schulden“ und „Die Super Nanny“ mit 3,73 Mio. und 3,21 Mio. Sehern bei unbefriedigenden 12,2% und 10,0% hängen.  Sat.1 und ProSieben mussten sich sogar Vox geschlagen geben: „Life“ sahen nämlich 2,50 Mio., die „Desperate Housewives“ nur 2,37 Mio. und „Earthsea“ bei Sat.1 nur 1,75 Mio. Bei den kleineren Sendern erwiesen sich die „Expeditionen ins Tierreich“ im NDR Fernsehen erneut als Quotenbringer: 1,50 Mio. sahen um 20.15 Uhr zu – ein toller Marktanteil von 4,7%.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige