„Die Zeit“ startet Sachsen-Regionalausgabe

"Die Zeit" wird ostdeutsch: Ab der kommenden Ausgabe wird die Wochenzeitung Extra-Seiten aus und für Sachsen produzieren. Unter dem Titel "Zeit für Sachsen" erwartet die Leser auf zwei Seiten Reportagen, Kolumnen und Kommentare aus dem Freistaat.

Anzeige

Passend zu dem Start wurde ein Korrespondentenbüro in Dresden eröffnet, das von Stefan Schirmer geleitet wird. Schirmer war von 2000 bis 2008 als Reporter, Vize-Kulturchef und Leiter des Wochenendmagazins der „Sächsischen Zeitung“ tätig. Zuletzt arbeitete der Absolvent der Deutschen Journalistenschule als Redakteur bei „Geo Spezial“.
Laut „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo habe die Zeitung „in der Vergangenheit zu eindimensional über Ostdeutschland berichtet“. Dem wolle man mit der Regionalausgabe entgegentreten und ostdeutschen Themen mehr Platz einräumen. „Themen wie Arbeitslosigkeit, Entvölkerung und Rechtsextremismus spiegelten nur einen Teil der Wirklichkeit wider. Sachsen steht eben auch für wirtschaftlichen Erfolg, Kultur und Geschichte“, so di Lorenzo.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige