Studie prognostiziert mehr Umsatz für Medien

Die Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers haben eine neue Ausgabe ihres "German Entertainment and Media Outlooks" veröffentlicht, mit dem sie jährlich die Umsätze der Branche für die kommenden Jahre prognostizieren. Eins der Ergebnisse: Die Medienbranche wächst, die Werbeeinnahmen bleiben aber unter dem Niveau von 2008. So steigen vor allem die direkten Ausgaben der Konsumenten für Internetzugänge, Kinokarten, Pay-TV, etc. an, während die Werbeumsätze nur leicht zulegen.

Anzeige

Für die Jahre 2009 bis 2013 sieht PwC einen Anstieg des Gesamtumsatzes um durchschnittlich 2,4% voraus – auf dann rund 57,9 Mrd. Euro. Der Umsatz mit Werbung wird im selben Zeitraum hingegen nur um 0,9% pro Jahr ansteigen, glaubt man PwC. Für das laufende Jahr nennt das Unternehmen einen Rückgang um 2% auf 52,6% Mrd. Euro, der Werbeumsatz schrumpfe sogar um 12,8% auf 11,9 Mrd. Euro.

Bis 2013 wird laut PwC einzig das Internet bei den Werbeeinnahmen wieder über die Zahlen aus dem Jahr 2008 klettern. Mit einem jährlichen Plus von 6,7% kommt das Segment 2013 auf annähernd 1 Mrd. Euro. Zeitungen bleiben laut des „Entertainment and Media Outlooks“ mit 3,96 Mrd. Euro das stärkste Werbemedium, verlieren aber pro Jahr ca. 1,2%. Die Fernsehbranche gewinnt 2,8% pro Jahr und liegt dann bei 3,74 Mrd. Euro.

Ausgeglichen werden die nur leicht steigenden Werbeumsätze laut PwC durch starke Verbraucherausgaben. So werden diese von 2009 bis 2013 um jährlich 2,8% auf 45,5 Mrd. Euro ansteigen. PwC-Mann Frank Mackenroth, Partner und Leiter der Branchengruppe Entertainment & Media, begründet das so: „Grundsätzlich sind die Konsumentenausgaben weit weniger konjunkturabhängig als die Werbeerlöse. Zudem dürfte die stärkere Nutzung von Breitband-Internetanschlüssen und die Verfügbarkeit attraktiver internetbasierter Dienste wie IPTV mittelfristig dazu beitragen, dass die Verbraucher mehr Geld für ihren Medienkonsum ausgeben werden.“

Die Ausgaben für Internet-Anschlüsse steigen demnach bis 2013 um ca. 8,8% pro Jahr, das Pay-TV darf sich – auch dank HDTV, IPTV, etc. – über einen jährlichen Umsatzzuwachs von 6,6% freuen und die Kinobranche wächst dank moderner 3D-Technologie und damit verbundenen höheren Ticketpreisen um 4,9%.

Die Prognosen sind natürlich wie immer mit Vorsicht zu genießen, schließlich kann niemand die tatsächlichen wirtschaftlichen Entwicklungen der kommenden Jahre vorhersagen. Auch die Umwälzungen in den einzelnen Medien-Segmenten sind in Zeiten des Internets nur schwer zu prognostizieren. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr hatte PwC bis 2012 noch ein Werbeumsatzwachstum von jährlich 2,2% hervorgesagt. So schnell ändern sich die Zeiten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige