Anzeige

Darf dieser Mann für Saturn werben?

Die Metro-Gruppe überrascht mit einem neuen Werbegesicht für seiner Elektronik-Kette Saturn: Altrocker Alice Cooper löst das kurvenreich-androgyne Wesen Blu ab. Der Rockstar der 70er und 80er Jahre ("School's out") soll der Marke mehr Emotionen und Sympathie verleihen, erklärt die verantwortliche Agentur Scholz & Friends. Ein interessanter Gedanke, wurde der 61-Jährige doch durch seinen exorbitanten Verbrauch von Kunstblut bei seinen Bühnenshows berühmt. Porträt des neuen Werbehelden.

Anzeige

Alice Coopers Markenzeichen sind die schwarz bemalten Augen, seine düster-glitzernden Konzerte waren in stilbildend. Mit Requisiten aus der Folterkammer oder einer lebenden Boa begeisterte und schockierte er die Massen. Bei den Auftritten wurden große Mengen von künstlichem Blut vergossen, häufig wurde der Rocker in Zwangsjacken gesteckt oder auf andere Arten gefoltert. Höhepunkt war häufig die simulierte Hinrichtung, mal durch den Strick, mal durch die Guillotine.
Mit seinen provokanten Shows und Texten brachte er zunehmend das konservative Lager gegen sich auf, in der Folge wurden zahlreiche Konzerte wegen „Jugendgefährdung“ erst ab 18 Jahren freigegeben. Trotzdem waren seine Tourneen in seiner Hochzeit regelmäßig ausverkauft. In einem Interview entkräftete Cooper Vorwürfe Cooper, wonach er ein Anhänger des Satanismus wäre: „Bei mir gibt es keine Anspielungen auf den Satanismus. Ich spiele manchmal den Bösen, den Schurken, aber er wird am Ende jedes Mal getötet. Am Schluss ist Auferstehung, es ist Alice im weißen Frack. Wir führen ein klassisches morality play auf.“
Dass Cooper kein düsterer, tumber Mensch ist, bewies er zum Beispiel in der 90er Jahren in der Rock-Komödie „Wayne’s World“. Dort gibt er den Intellektuellen und erklärt den beiden Hauptdarstellern die inidianische Herkunft des Namen Millwaukie. Dort, so scheint es, knüpft die Saturn-Werbung an. In den acht Spots ist der Altrocker Beitzer einer Astro-Bar im Orbit des Planeten Saturn, die vor allem von schrägen Aliens besucht wird. In den Episoden kämpfen Cooper und seine Gäste mit den Tücken des Alltags im Weltraum, doch der Herr des Horror-Rocks findet immer eine Lösung: „Alles eine Frage der Technik“.
Die Werbe-Clips sind ab 24. Oktober auf Saturn.de zu sehen und bieten interaktive Features. Produziert wurden die Filme von Element E, gedreht wurde in Los Angeles.

Das „Geiz ist geil“-Girl hat ausgedient: Blu muss Alice Cooper weichen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige