Helmut-Kohl-Film ohne Quotenglück

Schade: Obwohl "Der Mann aus der Pfalz" über den Ex-Kanzler Helmut Kohl öffentlich-rechtliches Fernsehen der Spitzenklasse war, hat der Film nur relativ wenige interessiert: 2,80 Mio. sahen ihn insgesamt im ZDF, ein schwacher Marktanteil von 8,7% und nur Platz 20 der Tages-Charts. Zwischen den deutschen Serien der ARD, den US-Serien von RTL und der Sat.1-Komödie "Auf der Suche nach dem G-Punkt" hatte der Film einfach keine Chance und ging weitgehend unter.

Anzeige

Der Dienstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Im jungen Publikum erging es dem „Mann aus der Pfalz“ vergleichsweise noch einen Tick besser: Hier sahen 0,86 Mio. Leute zu, der Marktanteil von 6,4% befindet sich im Gegensatz zum Gesamtpublikum exakt auf dem 12-Monats-Niveau des Senders. Auf einen vorderen Platz hatte er aber auch hier natürlich keine Chance, hinter RTL, Sat.1, ProSieben und dem Ersten belegt das ZDF in der Prime Time Platz 5 – immerhin noch vor Vox, RTL II und kabel eins.

Der Tagessieg ging bei den 14- bis 49-Jährigen wie an jedem Dienstag an „Dr. House“. 3,59 Mio. Werberelevante schalteten ein – ein Marktanteil von 27,0% und die besten Zuschauerzahlen seit sechs Wochen. Dahinter komplettieren „CSI: Miami“ und „Monk“ mit 3,20 Mio. bzw. 2,42 Mio. jungen Zuschauern den erfolgreichen RTL-Abend, auch Platz 4 ging mit 2,33 Mio. Werberelevanten für „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ an die Kölner. Erfolgreichstes Nicht-RTL-Programm waren „Die Simpsons“ von ProSieben, die um 20.45 Uhr 2,13 Mio. junge Zuschauer begeisterten – 15,6%. Die 20.15-Uhr-Episode war mit Werten von 1,95 Mio. und 15,4% ähnlich erfolgreich. Auch danach ging es für ProSieben recht gut weiter: „Two and a Half Men“ erzielte 12,9% und 13,6%. Einen Absturz auf 8,4% muss hingegen wieder „Granaten wie wir“ verkraften: Die Max-Giermann-Show wurde auch mit der letzten Ausgabe nicht mehr zum Erfolg. Unter den schwachen Zahlen litt auch Stefan Raab im Anschluss: „TV total“ blieb bei 9,4% hängen.

Uneingeschränkt freuen darf sich Sat.1 über die Abendquoten: Die Premiere der Komödie „Auf der Suche nach dem G-Punkt“ sprang mit 2,01 Mio. jungen Zuschauern auf 15,4%, Ulrich Meyers „Akte 09“ kam im Anschluss mit 1,36 Mio. auf 15,0% und auch die „24 Stunden“-Reportage blieb um 23.15 Uhr mit 11,1% noch über den Sender-Normalwerten. Im Ersten gab es unterdessen keinen erfolgreichen Start der neuen Show „Das Duell“: Sie blieb um 18.50 Uhr sowohl im Gesamtpublikum als auch bei den jungen Zuschauern meilenweit unter dem Soll: Bei den 14- bis 49-Jährigen reichen 0,35 Mio. nur für 4,3%. Besser lief es ab 20 Uhr: Die „Tagesschau“ kam auf 10,0%, „Tierärztin Dr. Mertens“ auf 6,9% und „In aller Freundschaft“ auf 7,7%. Im ZDF gab es nach dem „Mann aus der Pfalz“ interessanterweise starke 8,7% für das „heute-journal“, „Neues aus der Anstalt“ und die „heute-Show“ blieben mit 6,8% und 6,3% allerdings wieder im Mittelmaß.

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga gewann kein Prime-Time-Programm das Rennen, sondern „Das perfekte Dinner“ von Vox, das um 19 Uhr mit genau 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf 11,5% sprang. Auch um 201.5 Uhr hatte Vox die Nase vorn: „Goodbye Deutschland!“ landete mit 0,85 Mio. aber nur bei unbefriedigenden 6,4%. Wieder deutlich besser erging es dem Sender im Anschluss: Die „stern TV Reportage“ schoss mit dem Thema „Alltagswahnsinn in XXL-Familien“ auf 9,4%. Bei RTL II blieb der ehemalige Megahit „Zuhause im Glück“ unterdessen bei ungewohnt schwachen 5,6% kleben, kabel eins kam mit dem unbekannten Uralt-Film „Revenge – Eine gefährliche Affäre“ gar nur auf desaströse 3,5%. Bei den kleineren Sendern holte sich „Unser Sandmännchen“ mit 0,41 Mio. 14- bis 49-Jährigen die meisten Zuschauer in dieser Zielgruppe: Die reichten am KI.KA-Vorabend für tolle 5,3%. In der Prime Time setzte sich Super RTLs „Jurassic Fight Club“ an die Spitze: mit 0,37 Mio. und soliden 2,8%.

Der Dienstag im Gesamtpublikum:

Insgesamt hatten nicht die RTL-Dienstags-Serien, sondern die ARD-Dienstags-Serien die Nase vorn. 6,30 Mio. schalteten um 20.15 Uhr „Tierärztin Dr. Mertens“ ein, 6,25 Mio. im Anschluss „In aller Freundschaft“ – beide Serien landeten damit bei starken 19,6%. Vor die 20-Uhr-„Tagesschau“, die mit 5,07 Mio. Platz 4 belegt, schob sich noch RTLs „CSI: Miami“ – 5,22 Mio. sahend ort zu. „Dr. House“ sprang mit 5,03 Mio. auf Platz 5 ebenfalls noch über die 5-Mio.-Marke. „Der Mann aus der Pfalz“ musste sich auf dem 20. Platz mit seinen 2,80 Mio. Zuschauern auch noch dem Sat.1-Konkurrenten „Auf der Suche nach dem G-Punkt“ geschlagen geben: 3,41 Mio. sahen lieber die Komödie statt Zeitgeschichte.

ProSieben erreichte mit den „Simpsons“ in der Prime Time 2,59 Mio. und 2,40 Mio. Zuschauer, sowie Marktanteile von 8,0% und 7,6% – gute Zahlen. Vox, RTL II und kabel eins landeten mit ihren 20.15-Uhr-Programmen hingegen abgeschlagen bei Zuschauermarken von 1,26 Mio. bis 1,45 Mio. und Marktanteilen unterhalb der 5%-Marke. Die erfolgreichsten Sendungen der kleineren Kanäle kommen diesmal allesamt vom WDR Fernsehen: Die „Lokalzeit“ sahen um 19.30 Uhr 1,31 Mio. (4,9%), die 20-Uhr-„Tagesschau“ 1,27 Mio. (4,3%) und „Abenteuer Erde“ um 20.15 Uhr schließlich 1,15 Mio. (3,6%).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige