ProSieben-Grusel ohne Siegchance

Zwar landete er mit 13,0% über dem ProSieben-Durchschnitt der letzten 12 Monate von 11,8%, doch eine Chance auf die ganz vorderen Plätze hatte "Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?" nicht wirklich. 1,69 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen um 20.15 Uhr zu, Platz 6 im Montags-Ranking. Geschlagen wurde der ProSieben-Grusel natürlich von RTL, aber auch von Vox. Tagessieger war erneut "Rach - Der Restauranttester" mit 3,19 Mio. 14- bis 49-Jährigen, also fast doppelt so vielen Zuschauern wie beim ProSieben-Film.

Anzeige

Der Montag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Nicht ganz so stark wie „Rach“, aber immer noch stark genug bleibt auch „Wer wird Millionär?“. Mit 2,28 Mio. Werberelevanten erkämpfte sich Günther Jauch Platz 2 – gemeinsam mit der Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Der WWM-Marktanteil von 17,9% liegt wieder klar über den RTL-Normalwerten (16,4%). „GZSZ“ holte sich am Vorabend 21,8%, „Extra – Das RTL-Magazin“ belegt mit 1,98 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 21,5% Platz 5, „RTL aktuell“ (1,69 Mio. / 13,0%) gemeinsam mit „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?“ Rang 6.

Zwischen die vielen RTL-Programme auf den ersten Rängen schob sich die Vox-Serie „CSI: NY“, die mit 2,02 Mio. Krimifans und einem Marktanteil von 15,8% weiterhin ein Quotengigant für den Sender bleibt. „Criminal Intent“ mit 1,63 Mio. bzw. 12,4%, „Burn Notice“ mit 1,23 Mio. und 11,2%, sowie „Boston Legal“ mit 0,87 Mio. und 11,9% blieben ebenfalls allesamt klar über der 10%-Marke. Sat.1 blieb mit seinem Abendprogramm hinter Vox: Tragikomödie „Darf ich bitten?“ kam mit 1,41 Mio. jungen Zuschauern immerhin noch auf mittelmäßige 11,0%, „Der Ramschkönig“ blieb danach aber bei schwachen 8,7% hängen.

Die Privat-TV-Zweitliga-Konkurrenz von Vox, also die Sender RTL II und kabel eins, konnten naturgemäß nicht mit den starken Vox-Serien mithalten. kabel eins kann sich dennoch freuen: über 7,6% für „Die Maske des Zorro“ und 8,6% für Spätfilm „Desperado“. Nur im Mittelmaß landeten hingegen die RTL-II-„Kochprofis“, die ihren Vorgängen weiterhin nicht das Wasser reichen können. Diesmal blieben sie bei 6,6% hängen. „Das Aschenputtel-Experiment“ holte um 21.15 Uhr ähnliche 6,3%.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen tat sich vor allem wieder einmal die 20-Uhr-„Tagesschau“ bei den jungen Zuschauern hervor: 1,29 Mio. 14- bis 49-Jährige hievten sie auf gute 11,6%. Danach rauschte die Serie „Geld.Macht.Liebe“ hingegen auf desaströse 3,6% herab, ein Sturz, von dem sich Das Erste am gesamten Abend nicht mehr erholte. Das ZDF erreichte mit seinem 20.15 Uhr-Film „Über den Tod hinaus“ und 6,9% immerhin das obere Mittelmaß, der Krimi „Fred Vargas – Fliehe weit und schnell“ kam später noch auf 7,6%. Auch bei den kleineren Sendern setzte sich ein öffentlich-rechtliches Programm an die Spitze: Unser Sandmännchen begeisterte um 18.55 Uhr im KI.KA neben den vielen Kindern auch 0,37 Mio. 14- bis 49-Jährige – ein Marktanteil von 4,5%.

Der Montag im Gesamtpublikum:

Auch insgesamt liegtr dasselbe Sieger-Duo vorn wie bei den jungen Zuschauern – allerdings mit vertauschten Rollen. So gewann Günther Jauch mit „Wer wird Millionär?“ und 6,72 Mio. Zuschauern (20,7%) knapp gegen „Rach – Der Restauranttester“ (6,21 Mio. / 20,1%). Die Konkurrenz folgt mit Ausnahme der 20-Uhr-„Tagesschau“ (5,70 Mio.) mit klarem Abstand dahinter. So kam der ZDF-Film „Über den Tod hinaus“ als schärfster RTL-Konkurrent auf 4,95 Mio. Seher und 15,3%. ARD-Serie „Geld.Macht.Liebe“ bleibt mit hingegen 3,06 Mio. und 9,4% hingegen weiterhin unter der 10%-Marke und muss sich auch Vox-Krimi „CSI: NY“ (3,08 Mio. / 9,5%) geschlagen geben.

Ebenfalls eng beieinander liegen ProSieben und Sat.1 mit ihren Prime-Time-Filmen: „Wer hat Angst vorm schwatzen Mann?“ kam auf 2,37 Mio. Seher, „Darf ich bitten?“ auf 2,34 Mio. kabel eins kann mit den 1,75 Mio. Zuschauern für „Die Maske des Zorro“ und 6,0% zufrieden sein. Bei den kleineren Sendern setzte sich insgesamt die WDR-„Lokalzeit“ mit 1,48 Mio. Sehern und 5,5% an die Spitze, um 20.15 Uhr gewann hier der mdr-Klassiker „Kohlhiesels Töchter“ mit 1,42 Mio. Zuschauern und 4,4%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige