G+J: „Relevanz“ neuer Vermarktungs-Claim

„Relevance makes the difference” – dies wird der Claim von G+J Media Sales nach der Neuausrichtung sein. Am Freitagvormittag veröffentlichte das Hamburger Medienhaus eine Mitteilung, in der Details der neuen Vermarktungsstruktur genannt wurden. Diese waren bereits am Vortag durchgesickert. Das Unternehmen hatte am Freitagmorgen zunächst die Mitarbeiter informiert. Zum Abbau von rund 85 Arbeitsplätzen, der durch die Umstrukturierung bedingt sein soll, machte Gruner und Jahr jedoch keine Angaben.

Anzeige

Hier die Gruner + Jahr-Erklärung zum anstehenden Umbau der Vermarktung im ungekürzten Wortlaut:
„G+J Media Sales stellt sich auf veränderte Kundenwünsche und Markterfordernisse ein und wird seine Anzeigenvermarktung unter dem Dach von G+J Media Sales strategisch neu ausrichten. Ab dem 1.12.2009 wird sich die Organisation mit zwei starken Vermarktungslinien „News“ und „Style“ präsentieren, die im Wesentlichen das G+J-Titelportfolio für die Zielgruppen Männer und Frauen abbilden. Die Geschäftsführung von G+J Media Sales formiert sich neu mit Stan Sugarman (Sprecher) und Guido Modenbach. Zudem ist die neue Struktur darauf ausgerichtet, Aufgaben von Fremdverlagen als Dienstleister – entweder im Fullservice oder auch in Teilaufgaben (z.B. Markt-/Mediaforschung oder Direct Sales) – zu übernehmen.

Aufgrund der durch die Wirtschaftskrise hervorgerufenen Marktveränderungen und dem damit beschleunigten strukturellen Medienwandel in der Medienlandschaft stellt G+J Deutschland den gesamten Vermarktungsapparat auf ein neues strategisches Fundament.

Die wichtigste Änderung ist dabei die vollständige Integration des Verkaufsapparates unter dem Dach von G+J Media Sales. Geschäftsführer G+J Media Sales werden Stan Sugarman (Sprecher der Geschäftsführung) und Guido Modenbach. Stan Sugarman: „Eine optimale Vermarktung, die den Marktveränderungen Rechnung trägt, muss aus Sicht der Marktpartner transparent, präzise und schnell sein und vor allem mit einer einheitlichen Vermarktungsstrategie auftreten. Diesem Anspruch wollen wir mit einer zentralen Führung des gesamten Vermarktungsapparates gerecht werden.“

Die beiden bisherigen Grundprinzipien der Anzeigenvermarktung bleiben uneingeschränkt erhalten: Die Key-Account-Betreuung vor Ort erfolgt weiterhin über die regionalen Verkaufsbüros. Diese ermöglichen schnelle Entscheidungen beim Kunden und gewährleisten die notwendige Marktnähe im Verkauf.

Die Führung des Verkaufs aus der Markensicht bleibt ebenso erhalten: Die Vermarktung der Titel wird zukünftig in zwei starken Vermarktungslinien „News“ und „Style“ gebündelt. In der Linie „News“ sind alle Titel zusammengefasst, die mehrheitlich auf männliche, in der Linie „Style“ mehrheitlich jene, die auf weibliche Zielgruppen ausgerichtet sind. Darüber hinaus wird im neuen Bereich „Direct Sales“ zukünftig die Vermarktung der Titel gebündelt, die fokussierte Kunden-Potenziale bedienen und ohne Außendienst vermarktet werden.

Somit schafft G+J Media Sales eine kompakte Struktur, die die für Kunden wichtigsten Zielgruppen passgenau abbildet und somit einen schnelleren und gezielten Zugriff auf das G+J-Titelportfolio eröffnet.

Mit dieser neuen Struktur können auch Fremdverlage (Mandanten) die für sie benötigten relevanten Vermarktungs-Dienstleitungen aus den Linien „News“ und „Style“ und dem Bereich „Direct Sales“ abfordern. Mandanten können jedoch auch einzelne Teilfunktionen der Vermarktung, wie beispielsweise Ad-Management oder Sales Services sowie Marktforschung oder Marketing, in Anspruch nehmen.

Mit der Neustrukturierung reduziert G+J Media Sales den Abstimmungsbedarf zwischen unterschiedlichen Verantwortlichkeitsebenen und schafft so die Voraussetzungen, um effizient und zielgerichtet den Bedürfnissen seiner Kunden zu entsprechen. Die neue Struktur bildet zudem die Voraussetzung, zukünftig neue Erlöspotenziale über das Mandantengeschäft zu erschließen.

Stan Sugarman: „Unsere Kompetenzen und Qualitäten können somit für die erfolgreiche Vermarktung von externen Mandanten genutzt werden. Mit diesem grundlegenden Umbau werden die drei Assets von G+J Media Sales ‚Relevanz‘, ‚Qualität‘ und ‚Effizienz‘ weiter gestärkt.“

„Relevance makes the difference” wird folgerichtig der neue Claim von G+J Media Sales sein. „Relevanz“ steht künftig im Zentrum der Positionierung und Kommunikation von G+J Media Sales. „Relevanz“ ist das Leistungsversprechen an die Kunden und zugleich der Maßstab für alle auf den Werbemarkt gerichteten Media Sales-Aktivitäten und -Services.

Guido Modenbach: „Unser Anspruch ist, in einem sich weiter verschärfenden Wettbewerb auch zukünftig ‚der relevanteste Vermarkter von Qualitätsmedien’ zu sein.“

Der Betriebsrat ist über das Projekt und über die geplanten Schritte des Umbaus informiert.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige