Anzeige

Kriegs-DVD beschert dem „Spiegel“ Rekorde

Riesiger Erfolg für den "Spiegel". Heft 35/2009 hat nicht nur einen Jahresverkaufsrekord aufgestellt, sie hat sich zudem so gut verkauft wie keine Ausgabe seit 2006 mehr. 548.036 Exemplare wurden laut neuester IVW-Zahlen im Einzelverkauf, also an Kiosk, Supermarkt & Co. abgesetzt, normal waren für den "Spiegel" davor 370.000 bis 400.000 Verkäufe. Die Titel-Geschichte "Der Krieg der Deutschen" mit DVD-Beilage toppte diese gewaltig. Chefredakteur Georg Mascolo erklärt, wie die Redaktion das Thema anging.

Anzeige

Die DVD wurde dabei diesmal mitten auf das Cover geklebt, sodass sie nicht zu übersehen war. Schon in der Vergangenheit hat sich „Der Spiegel“ immer dann gut verkauft, wenn er historische Titelthemen brachte, insbesondere Geschichten über die Zeit des zweiten Weltkriegs. Erstaunlich, denn die Fakten sind 60 Jahre alt und eigentlich altbekannt.
Chefredakteur Georg Mascolo erklärt gegenüber MEEDIA, wie der „Spiegel“ bei diesen Titeln vorgeht: „An der Geschichte des Dritten Reichs ist das Interesse der Leser nach wie vor groß. Entscheidend für uns ist es, bei zeitgeschichtlichen Themen neue Aspekte zu entdecken.“ Der interessante, weil unterschiedliche Dreh im Vergleich zu früheren Abhandlungen ist laut Mascolo das Ergebnis von Redaktions-Teamwork: „Vor jedem historischen Titel diskutieren wir sehr intensiv, ob sich Neues, Interessantes erzählen lässt.“ Dass dabei, wie es in der Vergangenheit oft hieß, Hitler als Cover-Motiv bevorzugt werde, weist der Chefredakteur zurück: „Wenn es bei einem Titel über das Dritte Reich keinen zwingenden Grund gibt, Adolf Hitler zu zeigen, dann tun wir es auch nicht.“ So auch beim erfolgreichen Wehrmachts-Titel.
DVD-Beilagen waren zudem auch in den vergangenen Jahren immer ein Verkaufstreiber. 548.036 verkaufte Hefte sind dabei aber ein Level, dass der „Spiegel“ seit Jahren nicht mehr erreicht hat. So gab es in den Jahren 2006, 2007, 2008 und 2009 insgesamt nur sieben Ausgaben, die im Einzelverkauf die 500.000er-Marke übersprangen. Nur eins verkaufte sich in diesen vier Jahren noch besser als Nummer 35/2009: Ausgabe 36/2006 kam mit einer DVD zum 9/11-Jahrestag auf 565.943 Verkäufe. Den Rekord hält bei den seit 1996 von der IVW ausgewiesenen Heftauflagen im Übrigen die 9/11-Ausgabe 38/2001. Sage und schreibe 894.095 mal ging sie damals über die Ladentresen.

Nicht mithalten konnten „stern“ und „Focus“ mit ihren Ausgaben 35/2009. Der „stern“ blieb mit einem Exklusiv-Interview mit dem Hansa-Stavanger-Kapitän, der sich 121 Tage in der Hand von Piraten befand, zum ersten Mal seit elf Wochen unter der 300.000er-Marke, der „Focus“ verkaufte sich mit dem Thema „Gesunde Haut“ 137.019 mal – das ist immerhin der drittbeste Wert der vergangenen drei Monate.

  

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige