Anzeige

Mieseste Fernsehpreis-Quoten aller Zeiten

Was für ein Desaster: Für den Deutschen Fernsehpreis haben sich 2009 so wenige Leute interessiert wie nie zuvor. Nur 1,34 Mio. sahen die Verleihung um 20.15 Uhr bei Sat.1, darunter 0,70 Mio. 14- bis 49-Jährige. Katastrophale Marktanteile von 5,2% und 6,9%. Auch die "TV total Bundestagswahl" verlor im Vergleich zu 2005, blieb aber mit 1,59 Mio. jungen Zuschauern und 15,2% klar über dem ProSieben-Senderdurchschnitt. Der Sieg ging unterdessen an RTL, für eine Sensation sorgte das Bayerische Fernsehen.

Anzeige

Der Samstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

So zog das Bayerische Fernsehen im jungen Publikum in die Tages-Top-20 ein – eine extreme Seltenheit. 0,78 Mio. 14- bis 49-Jährige schalteten um 20.15 Uhr „Erntedank. Ein Allgäukrimi“ ein – ein grandioser Marktanteil von 7,5%! Normal sind für das Bayerische Fernsehen bei den jungen Zuschauern 0,9%. Der Krimi war damit wohl für viele Leute, die keine Lust auf Shows hatten, die erste Wahl.

Der Tagessieg ging aber an RTL: „Bülent Ceylan Live!“ gewann mit 1,74 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 20,1% vor „Die 25 schrägsten Dokusoap-Helden“, das um 20.15 Uhr 1,66 Mio. Werberelevante einschalteten – der Marktanteil von 15,7% war hier aber ein sehr mittelmäßiger. Erst dahinter folgt die „TV total Bundestagswahl 2009“, die 1,59 Mio. Zielgruppen-Angehörige einschalteten. Im Jahr 2005 waren es noch 2,07 Mio.

Diese Verluste sind aber gar nichts gegen die, die der Fernsehpreis verkraften muss: Von 4,37 Mio. ZDF-Zuschauern 2008 rasselte die Verleihung bei Sat.1 auf ganze 1,34 Mio. herab, bei den 14- bis 49-Jährigen von 0,92 Mio. auf 0,70 Mio. Damit wurde der bisherige Minusrekord aus dem Jahr 2001 – auch damals übertrug Sat.1 – radikal unterboten. 3,19 Mio. sahen damals immerhin noch zu. Wenn Sie die Zahl im jungen Publikum (0,70 Mio.) nochmal mit dem „Allgäukrimi“ des Bayerischen Fernsehens vergleichen möchten: Ja, der Fernsehpreis hatte weniger junges Publikum als der Krimi im Dritten (0,78 Mio.).

Auch Vox profitierte unterdessen vom Show-Vierkampf der großen Sender: Mit seinem regelmäßig wiederholten Spielfilm „Daylight“ sprang der Sender auf gute Zahlen von 0,98 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 9,3%. Knapp dahinter folgt kabel eins mit den US-Serien „Medical Investigation“ (0,92 Mio. / 9,1%), „Eleventh Hour“ (0,80 Mio. / 7,3%) und „Without a Trace“ (0,78 Mio. / 7,7%). Einzig RTL II blieb in der zweiten Privat-TV-Liga im Mittelmaß: mit „Good Advice – Guter Rat ist teuer“ und 6,4%.

Im Ersten erzielte „Verstehen Sie Spaß?“ hervorragende Quoten im jungen Publikum: 1,21 Mio. 14- bis 49-Jährige zogen die Show den Programmen von RTL, ProSieben & Co. vor und beförderten sie auf einen Marktanteil von 11,4%. Das ist der beste Marktanteil einer regulären „Verstehen Sie Spaß?“-Ausgabe seit fast drei Jahren. Auch die Bundesliga-„Sportschau“ (20,8% ab 18.55 Uhr) und die 20-Uhr-„Tagesschau“ (16,6%) machten Das Erste glücklich. Keine Chance hatte bei den jungen Zuschauern hingegen erwartungsgemäß die ZDF-Show „Willkommen bei Carmen Nebel“, die bei Werten von 0,40 Mio. und 3,9% hängen blieb. Dafür ergatterte „das aktuelle sportstudio“ zu sehr später Stunde mit Bundesliga-Fußball und der DFB-Pokal-Auslosung tolle 12,6%.

Der Samstag im Gesamtpublikum:

Insgesamt setzten sich ARD und ZDF auf breiter Front gegen die Privaten durch. Auf den ersten neun Plätzen der Tages-Charts finden sich ausschließlich Programme der öffentlich-rechtlichen Sender. Gewonnen hat dabei die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 6,04 Mio. Sehern, dahinter folgen die Bundesliga-„Sportschau“ ab 18.55 Uhr (4,90 Mio.), sowie die beiden 20.15-Uhr-Shows „Willkommen bei Carmen Nebel“ (ZDF / 4,55 Mio.) und „Verstehen Sie Spaß?“ (Das Erste / 4,49 Mio.). Während Frank Elstner also im jungen Publikum so erfolgreich wie lange nicht war, verlor er hier sogar im Vergleich zu den beiden vergangenen Ausgaben.

Sensationell gut waren auch hier die Zahlen von „Erntdeank. Ein Allgäukrimi“. Der Film des Bayerischen Fernsehens kam mit 2,37 Mio. Sehern (8,5%!) auf Platz 11 des Samstags-Rankings und musste sich nur einer Sendung der Privatsender geschlagen geben: RTLs „Bülent Ceylan Live!“ (2,42 Mio.). „Die 25 schrägsten Dokusoap-Helden“ landeten gleichauf mit dem „Allgäukrimi“ bei 2,37 Mio. Sehern. ProSieben erreichte mit der „Tv total Bundestagswahl“ immerhin noch 2,20 Mio. Seher, Sat.1 landete mit dem Fernsehpreis wie erwähnt bei nur 1,34 Mio. Zuschauern und damit auf Rang 35. Beinahe hätte sich der Sender damit nicht nur ARD, ZDF, RTL, dem Bayerischen Fernsehen, ProSieben, Vox und kabel eins geschlagen geben müssen, sondern auch noch dem WDR Fernsehen, wo „Donna Leon – Venezianische Scharade“ mit 1,33 Mio. Krimifans tolle 4,8% einfuhr.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige