Facebook setzt Siegeszug fort

Nachdem Facebook im Juli erstmals auch in Deutschland die Top-Position unter den sozialen Netzwerken erreicht hatte, setzte die Community im August ihren Siegeszug fort. Laut Zahlen des Google-Research-Tools Ad Planner besuchten 8,10 Mio. Leute in Deutschland Facebook.com - ein erneuter Zuwachs von 9,5%. Dahinter überholt wer-kennt-wen.de erstmals sowohl SchülerVZ als auch StudiVZ, deutliche Verluste gab es für die Foto-Community Flickr und das Musik-Netzwerk LastFM.

Anzeige

Facebok und wer-kennt-wen sind neben Top-20-Neuling netlog.com auch die einzigen der Communities, die im August ihre Nutzerzahlen steigern konnten, alle anderen verharrten im Urlaubsmonat August bei ihren Juli-Werten oder verloren. Nochmal zur Klarstellung: Bei den Zahlen handelt es sich nicht um tatsächlich aktive Nutzer der jeweiligen Netzwerke, sondern um Besucher der Websites. Zahlen über die tatsächlich aktive Nutzerschaft kennen nur die Netzwerke selbst.

StudiVZ und SchülerVZ müssen sich diesmal also mit einem geteilten dritten Platz zufrieden geben. Aber: Würde das dreigeteilte VZ-Netz als eine gemeinsame Community auftreten, wäre diese mit 14 Mio. Unique Visitors weiterhin die klare Nummer 1 vor Facebook.

Besonders deutlich verloren haben wie erwähnt Flickr.com (-20,7%) und LastFM.de (-20,0%). Ebenfalls zu den klaren Verlierern in der Top 20 gehören Stayfriends.de (-9,%), Lokalisten.de (-11.1%), Knuddels.de (-8.3%), Kwick.de (-8,3%) und Odnoklassniki.ru (-9,1%). Auch Twitter konnte sein Wachstum der vergangenen Monate im August nicht fortsetzen, sondern verharrte auf seiner Juli-Zahl von 2,40 Mio. Unique Visitors. Damit ist man nun aber immerhin gleichauf mit Xing und hat Flickr überholt.

Zur Erinnerung: Die Zahlen aus Googles Ad Planner entstehen aus verschiedenen internen und externen Datenquellen und sind Hochrechnungen. Gemessen werden können Zahlen verschiedener Besucher, also Unique Visitors oder Unique User im Gegensatz zu Visits oder Page Impressions nicht, solche Zahlen müssen immer hochgerechnet werden. Die Erfahrung (siehe z.B. hier) zeigt, dass sich die Zahlen aus dem Ad Planner nicht hinter anderen Zahlen von Nielsen, Comscore oder der AGOF verstecken müssen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige