Harry-Potter-Zauberpark öffnet im Frühjahr

Auf der Suche nach Erlösquellen hat der US-Medienkonzern NBC Universal bald ein neues heißes Eisen im Feuer. Im kommenden Frühjahr soll mit "The Wizarding World of Harry Potter" ein Vergnügungspark eröffnen, der die Figuren des Weltbestsellers von J.K. Rowling zum Thema hat. Hauptattraktion des Parks werden drei Fahrgeschäfte sein, in denen die zentrale Szenen der Bücher und Filme nachgestellt werden. Insgesamt soll der Zauberpark des Harry Potter rund 265 Millionen Dollar kosten.

Anzeige

Der Park wird ein Bestandteil des Universal Resorts „Islands of Adventure“ in Orlando. Die Stadt in Florida ist von jeher ein Zentrum für riesige Vergnügungsparks. Auch Disney betreibt dort mit Disney World zahlreiche Parks, hinzu kommen eine Sea-World-Dependance, die Universal Studios und viele mehr. Der Harry-Potter-Park soll im Wesentlichen das Zauberer-Dorf Hogsmeade nachbilden. Über allem wird eine gigantische Nachbildung des Schlosses der Zauberer-Schule Hogwarts thronen. Die Nachbildung von Hogwarts soll rund 45 Meter hoch sein, durch Tricks aber so wirken, als sei der Turm des Schlosses rund 180 Meter hoch.

Über das technisch ausgefeilteste Fahrgeschäft mit Namen „Harry Potter and the Forbidden Journey“ hüllen sich die Macher noch in Schweigen. Nur soviel: Es wird innerhalb des Schlosses spielen und die Haupt-Charaktere der Bücher und Filme sollen dabei sein. Die zwei weiteren Fahrgeschäfte sind „Flight of the Hippogriff“ – eine Familien-Achterbahn, die den Flug mit dem Fabelwesen Hippogreif aus dem dritten Potter-Buch „Der Gefangene von Askaban“ simuliert, und „Dragon Challenge“ – eine schnelle Bahn, die das Trimagische Turnier aus dem vierten Potter-Band „Der Feuerkelch“ zum Thema hat.

Neben den Fahrgeschäften sollen die Besucher des Potter-Parks vor allem eines tun: einkaufen. So werden exklusiv für den Vergnügungspark einige Merchandising-Produkte hergestellt, die es sonst nirgends zu kaufen geben soll, zum Beispiel die „extendable Ears“ (auf Deutsch: „Langziehohren“) oder allerlei Zubehör und Bekleidung für den Hexenbesen-Flugsport Quidditch.

Laut einem Bericht der „New York Times“ hat Universal bei seinen Vergnügungsparks in Orlando eine Frischzellenkur dringend nötig. So basieren zwei der beliebtesten Fahrgeschäfte auf Figuren aus dem Marvel-Superhelden-Universum (Spiderman und Hulk). Vor kurzem hat Disney die kompletten Rechte an Marvel-Figuren gekauft, so dass unklar ist, was mit diesen Attraktionen geschieht, wenn die aktuellen Lizenz-Verträge auslaufen. Und auch der teure Berater-Vertrag von Universal mit Star-Regisseur Steven Spielberg bereitet wohl Sorgen, da der nach Meinung von Analysten mittlerweile mehr kostet, als er einbringt. Immerhin gehört der Potter-Park neben NBC Universal der Finanz-Heuschrecke Blackstone – und die interessiert sich weniger für Zauberei und mehr für zauberhafte Renditen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige