Anzeige

Offiziell: Schönmann verlässt Condé Nast

Der schon vor Monaten als sicher geltende Abgang von Condé Nast-General Manager Markus Schönmann ist jetzt amtlich. In einer Erklärung dankte Verleger Jonathan Newhouse dem Interims-Chef, der für den am 1. Oktober antretenden neuen Deutschland-Boss Moritz von Laffert Platz machen muss. Newhouse hob die Verdienste seines langjährigen Angestellten hervor und äußerte "höchsten Respekt" für dessen Leistung. Der 41-Jährige Marketingexperte hatte Condé Nast seit 1999 gedient.

Anzeige

Ende Juli berichteten mehreren Medienbranchen-Publikationen, MEEDIA zuerst, über Dissonanzen zwischen Schönmann und dem Verlag. Davon ist in der Mitteilung des in London residierenden Verlegers Newhouse nun keine Rede. Vielmehr habe Schönmann selbst entschieden, Condé Nast zu verlassen. Newhouse erklärte, er sei dem scheidenden Manager „zu tiefsten Dank verpflichtet“.

Schönmann hat in der Tat eine ansehnliche Erfolgsbilanz bei Condé Nast: Er hat u.a. die Frauenzeitschrift „Myself“ erfolgreich eingeführt und war als langjähriger Geschäftsführer von Condé Net für die Websites von Condé Nast in Deutschland verantwortlich. Als Marketingdirektor war er an der erfolgreichen Einführung der Pocket-Zeitschrift „Glamour“ in Deutschland beteiligt.

Einiges spricht nun allerdings dafür, dass Schönmanns Abgang mit der Verpflichtung des Springer-Geschäftsführers Moritz von Laffert zusammenhängt. Schönmann, der nach dem überstürzten Abgang von Europa-Chef Bernd Runge den Verlag übergangsweise führte, hatte sich wohl selbst Hoffnungen gemacht, diesen Job dauerhaft ausfüllen zu können. Als Springer jedoch die Münchner Young-Media-Dependance schloss, entschied sich Newhouse für einen neuen Mann, der dabei frei wurde. Moritz von Laffert, ebenfalls 41, wird zwar nicht die Machtfülle eines Bernd Runge genießen, dürfte aber trotzdem keine Nummer Eins B neben sich dulden. Schönmann zog aus der neuen Konstellation die Konsequenzen.

Die Erklärung von Jonathan Newhouse im (englischen) Wortlaut:

„It is my duty to inform you that Markus Schönmann has decided to leave Condé Nast Germany after serving 10 years in a series of management positions, most recently as General Manager of the Company. He made an enormous contribution to the growth and success of the company during this period, and he will be deeply missed.
Markus came to Condé Nast in 1999 as marketing director of the company with responsibility for all of the organization’s marketing efforts. Over the years he was given important assignments, one after another – the development of new media activities, the launch of Myself and the development of Vanity Fair – and he successfully attained results. Two years ago he was named to the position of General Manager, with wide responsibilities for the business operations, and these too he carried out effectively and with the highest level of professionalism.
The past several months have been a period of transition and restructuring for Condé Nast. Markus and I had many conversations, during which Markus evoked the possibility that he might decide at this point in his professional life to make a change and to move on. And so it comes to pass. I have the highest respect for Markus and am deeply grateful to him for the contribution he has made and the goals he has achieved. I understand and accept his decision. Please join me in wishing Markus the very best in his future activities.“

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige