Kosakenzipfel 2.0: Loriot auf YouTube

"Früher war mehr Lametta", heute ist YouTube. So sehen es die Vermarkter von Vicco von Bülows filmischen Meisterwerken. Nach digitaler Restauration veröffentlicht Studio Hamburg Sketche und Cartoons aus 40 Jahren Loriot-Geschichte in einem offiziellen YouTube-Kanal. Neben Klassikern wie "die Nudel", "der Kosakenzipfel" oder "die Jodelschule" werden auch selten ausgestrahlte Originalversionen der legendären Sendungen Loriot I-VI gezeigt. Weitere Highlights sollen folgen.

Anzeige

Die legendäre englische Comedy-Gruppe „Monthy Python“ hat es vorgemacht: Inzwischen zählt der „MonthyPython-Channel“ auf YouTube über 100.000 Abonnenten und mehr als 2,6 Millionen Kanalaufrufe. Gutes Marketing in eigener Sache: Seit dem Bestehen des Monthy Python-Kanals sind die DVD-Absätze bei Amazon dramatisch gestiegen.

Loriot kann das auch erreichen. Bereits im Juni erzielte Studio Hamburg Distribution & Marketing (SHDM) mit der Veröffentlichung der Loriot DVD-Sammlungen I-IV den ersten Platz der deutschen iTunes-Staffeldownloads. Der YouTube-Kanal dient als perfekter Vermarktungshelfer. Nicht zu übersehen steht dort: „Moooment! Alle Loriot-Sketche und Cartoons aus 40 Jahren Fernsehgeschichte sind in voller Länge jetzt auch bei iTunes erhältlich!“
Auch YouTube profitiert von Vicco von Bülow. „Wir freuen uns riesig über die großartigen Videos und Loriots unvergleichbare Komik, mit der er Menschen in aller Welt begeistert“, begrüßt Andreas Briese, Strategic Partnership Development Manager bei YouTube den Start des offiziellen Loriot-Kanals. Das YouTube-Programm der, laut Briese, „Koryphäe gekonnter Unterhaltung“ unterstreicht die Initiative der Videoplattform, zunehmend hochqualitativen Original-Content zu liefern und sich von pixeligen Video-Formaten zu verabschieden. Ein Weg, den Hulu.com bereits erfolgreich vorgeführt hat.
Vicco von Bülow, der sich 2006 als Fernsehschaffender zurückzog, wird der Online-Trubel um seinen Alias vermutlich nicht besonders beschäftigen. Der 85-jährige Wahlberliner hat bisher in allen Medien überzeugt, egal ob in Bücher, Hörspielen, im Fernsehen oder Kino. Und natürlich war Loriot auch schon vorher digital vertreten. Die Sketche wurden nur bisher von Privatpersonen veröffentlicht. Der derzeitige Spitzenreiter ist übrigens „Krawehl Krawehl“ mit fast 400.000 Aufrufen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige