Anzeige

„Berliner Zeitung“ im Minus

Die "Berliner Zeitung" schreibt rote Zahlen. Machte der Berliner Verlag noch im Vorjahr Millionengewinne, rutscht er im ersten Halbjahr 2009 nach Steuern in die Verlustzone. Dies teilte Verlagsgeschäftsführer Oliver Rohloff in einer Redaktionsversammlung mit. Erst gestern machten Vertreter des DuMont Schauberg-Verlags die wirtschaftliche Situation verantwortlich für überlebensnotwendige Umstrukturierungen.

Anzeige

Hintergrund ist eine geplante Ressort-Zusammenführung der Neubesitzer DuMont Schauberg-Verlag. Bereits beschlossen ist die Verschmelzung der Wissenschafts- und der Medienredaktion von „Berliner Zeitung“ und „Frankfurter Rundschau“ im Herbst. Zum 30. April 2010 sollen die Berliner Büros von Frankfurter Rundschau, Kölner Stadtanzeiger und Mitteldeutscher Zeitung aufgelöst werden.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige