Axel Springer startet „Hörzu Wissen“

Am 29. Oktober startet Axel Springer mit "Hörzu Wissen" einen Ableger seiner traditionsreichen Programmzeitschrift. "Hörzu Wissen" ist zunächst auf zweimonatliche Erscheinungsweise angelegt, kostet 3,50 Euro und wird zum Start 300.000 mal gedruckt. Damit ist "Hörzu Wissen" durchaus eine der größeren Zeitschriften-Neueinführungen dieser Tage. Konzipiert ist "Hörzu Wissen" als eine Art "Geo Light" in Anspielung auf Gruner + Jahrs erfolgreiches Wissens- und Reportagemagazin.

Anzeige

Springer kooperiert für die neue Zeitschrift mit dem ZDF. So soll „Hörzu Wissen“ Themen aus den ZDF-Sendungen „Terra X“ und „ZDF History“ aufgreifen und in Magazinform hintergründig bearbeiten. Außerdem haben die Macher eine Reihe von bekannten Gastautoren verpflichtet. So schreibt beispielsweise der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher über den Fall der Berliner Mauer, der prominente Physiker Harald Lesch über schwarze Löcher und RTL-Reporterin Antonia Rados über den „Mythos Morgenland“.

Die Inhalts-Doppelseite der Erstausgabe von „Hörzu Wissen“

Die Berichte und Themen in „Hörzu Wissen“ sollen optisch opulent und populär präsentiert werden. Augenfälligstes Element dieser Strategie ist der Hefteinstieg mit großen, beeindruckenden Foto-Doppelseiten. „Augenblicke – Bilder, die erstaunen“, nennt sich das. Der Hauptteil des Heftes gliedert sich dann in die Themen „Natur und Umwelt“, „Wissenschaft“, „Gesundheit“, „Geschichte“ und „Report“, Rätsel, eine Maler-Rubrik und ein Wissens-Special für Kinder runden das Heft-Konzept ab.

„Hörzu Wissen“ will mit optisch opulenten Aufmacher-Fotor punkten

Die Springer-Marktforschung hat notiert, dass fast 14 Prozent der „Hörzu“-Leser laut Allensbacher Werbeträger-Analyse zusätzlich eine der am Markt erhältlichen Wissenszeitschriften lesen. Zusätzlich mag die Leute bei Springer der Erfolg von Bauers Zeitschrift „Welt der Wunder“ inspiriert haben. Das Bauer-Heft erscheint sogar monatlich, hat ebenfalls eine TV-Partnerschaft und kostet, Zufall?, ebenfalls 3,50 Euro. Und auch „Welt der Wunder“ ist bei Bauer in der Programmzeitschriftenredaktion von „tv14“ verankert. Mittlerweile verkauft Bauer von dem Titel über 270.000 Exemplare, davon über 208.000 im Einzelverkauf. Wie das halt so ist im Geschäft: Im Erfolg bleibt man nicht allzu lange alleine.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige