Kabel Deutschland schreibt schwarze Zahlen

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2009/2010 dank Zuwächsen im Triple-Play-Geschäft schwarze Zahlen erreicht. Nach drei Verlustquartalen wies das Unternehmen zum 30. Juni einen Gewinn von 5,5 Mio. Euro aus. Im Vorjahresquartal waren es noch 1,7 Mio. Euro. Der Umsatz stieg gleichzeitig um 12 Prozent auf 367,2 Mio. Euro. Die Anzahl der Kunden stagnierte zwar bei 9,1 Mio., doch insbesondere bei Telefon und Internet verzeichnet die KDG Zuwächse.

Anzeige

So versorgte Kabel Deutschland zum Quartalsende rund 894.600 Kunden mit Telefon- und/oder Internetzugängen, im Vorjahresquartal waren es noch 524.200. Die Zahl der Pay-TV-Abos steig um 22.800 auf 842.100. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) wuchs damit von 10,66 Euro auf 11,71 Euro und führte zu dem Gesamt-Umsatzwachstum und dem Gewinn des Unternehmens.

Im laufenden Geschäftsjahr soll der Umsatz um 5 bis 7 Prozent wachsen, das Vorsteuerergebnis soll nach KDG-Prognosen 635 bis 645 Mio. Euro erreichen. Noch vor Weihnachten will Kabel Deutschland zudem den Millionsten Internet-, bzw. Telefonkunden gewinnen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige