„Kesslers Knigge“: Abschied als Flop

Die 11,5% aus der Vorwoche waren nur ein Strohfeuer: Mit der letzten Folge fiel Sat.1-Comedy "Kesslers Knigge" wieder auf schwache 7,9% zurück und wird damit wohl nicht fortgesetzt - zu schwach waren die Marktanteile der zehn Episoden. Ohnehin hatte erneut kein Privatsender eine Chance gegen die Leichtathetik-WM, die im Ersten ab 20.15 Uhr im Durchschnitt 2,14 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen. Am ehesten konnte noch ProSiebens "National Security" mit 1,32 Mio. jungen Zuschauern mithalten.

Anzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Mit den 1,32 Mio. Werberelevanten erzielte ProSieben immerhin 13,4% und damit einen klar überdurchschnittlichen Marktanteil. Und: Der Film landete in der Prime Time vor RTL. Dort blieben „Die 10 schrägsten XXL-Karrieren“ mit 1,30 Mio. nämlich bei vergleichsweise schwachen 13,8% hängen, „Die ulitmative Chart Show“ erzielte mit 1,26 Mio. sogar nur 12,2%. Für ProSieben waren die 13,4% allerdings der einzige gute Abend-Wert. „Galileo Mystery“ erzielte im Anschluss nämlich nur schwache 9,1%.

Überhaupt nicht in den Kampf auf den vorderen Plätzen einmischen konnte sich Sat.1. „Kesslers Knigge“ war mit 0,79 Mio. Werberelevanten schon das meistgesehene Programm des Tages – auf Platz 25. „Schmitz in the City“ und „Die Comedy-Falle“ blieben zuvor nämlich auch nur bei 7,8% und 7,3% hängen. Damit landete Sat.1 auch hinter den US-Serien von Vox und kabel eins. Bei Vox erreichte „CSI: NY“ 8,2% und 8,4%, bei kabel eins kamen „Ghost Whisperer“ und „Cold Case“ sogar auf 8,6% und 8,5%. Auch Nachmittags-Serie „Two and a Half Men sprang diesmal in die Tages-Top-20: Um 16.35 Uhr erzielte sie bei kabel eins mit 0,86 Mio. jungen Zuschauern wie immer unfassbare 19,1%.

Weit abgeschlagen landete hingegen RTL II: „Nomad – Fürst der Steppe“ kam nur auf 4,3% und blieb damit nur hauchdünn vor Super RTLs „In einem Land vor unserer Zeit – Die große Reise“ (4,2%). Im Ersten profitierten auch die 20-Uhr-„Tagesschau“ und die „Tagesthemen“ von den starken Leichtathletik-Zahlen: Sie kamen auf 16,5% und 13,4%, die Leichtathletik-WM erzielte dazwischen 21,4%. Der „Tatort“ rundete nach 23 Uhr den tollen Abend mit 11,3% ab. Beim ZDF lief es ohen Sport nicht ganz so rund, „Ein Fall für zwei“ erkämpfte sich im jungen Publkum aber immerhin 7,1%.

Der Freitag im Gesamtpublikum:

Sie ahnen es schon: Insgesamt setzte sich die Leichtathletik-WM noch klarer an die Tabellenspitze. 6,15 Mio. sahen ab 20.15 Uhr zu – ein Marktanteil von 23,9%. Dahinter folgt ZDF-Krimiserie „Ein Fall für zwei“, die immerhin 5,10 Mio. einschalteten und auf 19,1% springen ließen. Die Ränge 3 und 4 gehen an die 20-Uhr-„Tagesschau“ (5,08 Mio.) und „SOKO Leipzig“ (4,01 Mio.). Zuschauerstärkstes Format eines Privatsenders war diesmal wieder „RTL aktuell“ – mit 3,52 Mio. Sehern.

In der Prime Time gab es für die Privaten aber nichts zu holen: „Die 10 schrägsten XXL-Karrieren“ war mit genau 2,00 Mio. Zuschauern noch das am wenigsten erfolglose Programm, kam damit aber nicht in die Top 20 und nur auf einen miesen Marktanteil von 7,5%. „National Security“ erzielte für ProSieben 6,8%, „CSI: NY“ für Vox 6,2%, „Cold Case“ für kabel eins 4,9%. Nur ganz knapp dahinter folgt dann schon das erfolgreichste Programm der kleineren Sender: 1,28 Mio. sahen im Bayerischen Fernsehen die „Melodien der Berge“ – ein toller Marktanteil von 4,8%. Auch das „Königlich bayerische Amtsgericht“ (Bayerisches Fernsehen ( 1,06 Mio. / 3,9%) und der „Kölner Treff“ (WDR Fernsehen / 4,4%) knackten die Mio.-Marke.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige