IVW: N24.de mit umstrittenem Wachstum

Während an der Spitze der IVW-Charts des Monats Juli allles in etwa beim Alten geblieben ist und es weder große Gewinner, noch große Verlierer gibt, sorgt etwas weiter hinten N24.de für einen auf den ersten Blick gigantischen Sprung. Die Website kletterte um 328,7% auf 19,40 Mio. Visits. Des Rätsels Lösung: Seit Juli werden die Klicks der ProSiebenSat.1-Tochter wer-weiss-was zu N24 gezählt. Ein künstliches Klickwachstum also, das sicher noch für wilde Diskussionen sorgen wird.

Anzeige

Über 4,53 Mio. Visits verfügte N24.de im Juni und lag damit weit hinter der Spitze der Nachrichtenbranche und auch weit hinter dem Erzfeind n-tv.de. Mit der Aktion, die vollkommen nachrichten- und journalismusfremde Fragencommunity wer-weiss-was in die N24-Zahlen zu integrieren und nicht mehr als einzelne Website auszuweisen, springt N24.de nun auf Platz 30 des IVW-Rankings, vorbei an Angeboten wie n-tv.de, Welt Online und FAZ.net.

Legal wird die Aktion von N24.de sicher sein, schließlich werden auch bei Angeboten wie T-Online unterschiedlichste Websites gemeinsam ausgewiesen, doch für eine chancengleiche Betrachtung des Nachrichtenmarktes ist diese Zusammenmischung mit wer-weiss-was fatal und sollte Diskussionen über neue IVW-Regelungen auslösen. Denn wenn nun Konkurrenten dem N24-Beispiel folgen und unterschiedlichste Websites nur noch gemeinsam ausweisen, sind die IVW-Zahlen bald nichts mehr wert, weil sie keine Aussagekraft mehr haben.

Aber zurück zur Analyse der Juli-Zahlen:

Auf den ersten 10 Plätzen des Gesamt-Rankings gibt es nur eine kleine Veränderung: wer-kennt-wen.de ist an schülerVZ vorbeigezogen, das im Urlaubsmonat Juli natürlich mehr als andere Websites unter den Schulferien litt. Alle anderen Angebote behielten ihre Juni-Plätze und verbesserten bzw. verschlechterten sich auf relativ unspektakulärem Niveau. So verlor oder gewann keine der Top-Ten-Websites mehr als 5,8%. Auf den Plätzen 16 und 18 folgen die saisonbedingten Aufsteiger: wetter.com mit einem Plus von 19,3% und Wetter Online mit einem Wahstum von 15,8%.

Blickt man noch etwas weiter auf die Top 50 des Rankings, dann fällt neben dem künstlichen N24-Wachstum auch das Plus der Spieleplattform SpielAffe auf, die im Vergleich zum Juni um 84,6% wuchs. Allerdings wurde sie im Juni auch erst zum ersten Mal ausgewiesen, es kann also sein, dass es da noch technische Probleme gab, die nun beseitigt sind. Ebenfalls zweistellig gewonnen hat PC-Welt – mit einem Plus von 12,3%. Das einzige Angebot, das auf den ersten 50 Plätzen mehr als 10% im Vergleich zum Juni verlor, war Welt Online, dem 11,0% verloren gingen. Auf den Markt der Nachrichten-Websites blicken wir später wie immer noch in einer gesonderten MEEDIA-Analyse.

Das Gewinner-Ranking wird natürlich von N24.de angeführt. Ein Plus von 14,87 Mio. Visits – wie erwähnt dank der Integration von wer-weiss-was – konnte kein anderes IVW-gemessenes Angebot aufweisen. Auf den Plätzen folgen Yahoo, T-Online, wetter.com und SpielAffe:

Bei den Absteigern des Monats führen MSN und schülerVZ die Liste an. ProSieben Online belegt Platz 4 und gehört damit schon zum zweiten Mal in Folge zu den größten Verlierern. Die erreichten 143,14 Mio. Visits sind der geringste ProSieben-Wert seit Dezember. Es wird wohl Zeit, dass klickträchtige neue Staffeln von Programmen wie „Popstars“ starten. Ebenfalls bei den Absteigern vertreten: Browserspiel-Anbieter Travian.

Richtig große IVW-Debütanten gibt es diesmal zwar nicht, aber immerhin ließen sich zwei Angebote zum ersten Mal ausweisen, die mehr als 2 Mio. Visits erreichten. So führt mitfahrgelegenheit.de das Ranking der Neulinge mit 2,37 Mio. Visits an, dahinter folgt Songtexte.com mit 2,21 Mio. Bei 1,28 Mio. landete neckermann-reisen.de. Den Sprung in die Top 5 der Einsteiger verpasst hat DSF.de, das sich mit 559.830 Visits zufrieden geben muss.

Der Vollständigkeit halber auch noch ein Blick auf die Page Impressions: Hier führt trotz leichter Verluste weiterhin unagefochten das soziale Netzwerk schülerVZ, auf den weiteren Plätzen folgen wer-kennt-wen.de und StudiVZ. Gewonnen hat vor allem Bild.de, das mit dem Plus von 3,9% auch an mobile.de vorbei auf Platz 7 sprang.

Bei den Vermarktern schlägt sich das künstliche Wachstum von N24 nicht nieder, schließlich besteht es ja nur aus einer Umschichtung der wer-weiss-was-Klicks, die ohnehin zum Ergebnis von SevenOne Interactive gezählt haben. SevenOne verliert daher leicht. Noch deutlicher Page Impressions eingebüßt hat InteractiveMedia, größter Gewinner innerhalb der Top Ten war im Juli der Quality Channel mit einem Wachstum von 9,0%.

Im Verlauf des Montags lesen Sie bei MEEDIA noch eine gesonderte Analyse des Nachrichtenmarktes – inklusive unserer Top 50 der Visit-stärksten News-Websites.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige