Anzeige

Web- und TV-Kooperationen funktionieren

Der "Münchner Merkur" beendet wegen Erfolgslosigkeit seine Web-Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk. Vor rund einem Jahr war die Einbindung von öffentlich-rechtlichen TV-Material in private News-Angebote ein großer Aufreger. Mittlerweile koopieren einige Portale wie Zeit.de oder Focus Online mit ARD und ZDF. MEEDIA hat die Verlage nach ihren Erfahrungen gefragt: Im Gegensatz zum "Merkur" sind sie mit den Zugriffszahlen zufrieden. Die WAZ und Focus Online wollen ihre Verträge sogar verlängern.

Anzeige

Gegenüber MEEDIA bestätigte der Essener Zeitungskonzern, dass erste Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung laufen. Das WAZ-Portal DerWesten.de bindet bereits vier bis fünf WDR-Berichte pro Tag ein. Gezahlt wird zu „marktüblichen Konditionen“. Die laufenden Verhandlungen zeigen: DerWesten.de scheint mit Zugriffszahlen des öffentliche-rechtlichen Contents zufrieden zu sein.

Genauso sieht es bei Zeit Online aus. Die Redaktion ist nach Angaben einer Verlagssprecherin „mit der ZDF-Zusammenarbeit und den Zugriffen sehr zufrieden“. Auch Zeit Online will die Kooperation fortsetzen. Aktuell zeigt die Webseite der Wochenzeitung eine speziell für das Internet aufbereitete 100-Sekunden-Version der heute-Nachrichten.

Auch auf ZDF-Material greift Focus Online zurück. Allerdings zeigt das Burda-Portal keine Nachrichtensendungen, sondern kurze Service-Beiträge, die vom Mainzer Sender produziert werden. Auch Focus Online zahlt marktübliche Preise, wie Chefredakteur Jochen Wegner gegenüber MEEDIA bestätige. „Weitere Kooperationen mit den Öffentlich-Rechtlichen haben wir im Moment nicht, sind aber in Gesprächen“. Im Vergleich zu Zeit Online sagt Wegner allerdings: „Formate wie „heute“ bei Focus Online zu zeigen halten wir nicht für sinnvoll.“

Die Einschätzung von Wegner bestätigt die Merkur-Erfahrungen. Die Münchener Lokalzeitung beendete die BR-Kooperation wegen mangelnder Akzeptanz. In einem – allerdings recht kleinen – Fenster, gab es auf der Startseite eine Einbindung des 100 Sekunden langen TV-Nachrichtenformats „Rundschau News“.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige