Anzeige

„FT“: „Höchste Zeit für Paid Content“

Die "Financial Times" hat es bewiesen: Auch im Internet verdient FT.com Geld – mit 117.000 zahlenden Abonnenten. Jetzt macht sich die Nachrichten-Organisation für eine allgemeine Trendwende stark. Im Interview mit dem britischen Fernsehsender Channel 4 fordert Chefredakteur Lionel Barber, dass für journalistische Inhalte generell Geld fließen soll. Die Konkurrenz müsse endlich Bezahlmodelle einführen: "Ich möchte unseren Wettbewerbern und dem Rest der Welt sagen, dass es allerhöchste Zeit ist."

Anzeige

Barber betreibt eine Kampagne für einen Mentalitätswandel und die Einführung von Bezahlmodellen im Internet. Gegenüber dem „Guardian“ prognostizierte er im Juli, dass die meisten Nachrichten-Sites binnen Jahresfrist Geld für ihren Service verlangen werden.

„Wir haben uns entschieden, für Inhalte Geld zu verlangen, weil wir eine sehr teure Nachrichtenorganisation mit Korrespondenten auf der ganzen Welt unterhalten“, erklärt Barber. „Und wenn man Qualität bei Nachrichten, Analysen und Kommentaren produziert, kostet das viel Geld.“ Die Säulen um dieses Geld zu erwirtschaften seien neben dem Preis der gedruckten Zeitung – der sich in den vergangenen drei Jahren verdoppelte – und dem Anzeigengeschäft ein solides Online-Bezahlmodell.

Um für Content Geld zu verlangen, müssen Medien-Portale vor allem „eine starke und Autoritätsmarke zu etablieren“, erklärt Barber. „Alles andere kommt danach.“ Der Ausgangspunkt sei ein „besonderes Verkaufsangebot“. Hierbei versagten etwa im allgemeinen die Lokalzeitungen: Sie müssten vor allem ihr Angebot an Lokalnachrichten verbessern.

Aber: „Der größte Fehler, den die Nachrichten-Industrie machte, ereignete sich vor ungefähr zehn Jahren, als wir mit der Idee eingelullt wurden, dass Information gratis sei“, sagt Barber. „Und dass wir als Nachrichtenorganisation dachten, wir könnten unser Material Aggregatoren wie Google frei zur Verfügung stellen, damit ein großes Publikum anziehen und auf dieser Basis Werbung verkaufen. Wir hätten ’nein‘ sagen sollen: Information hat einen Preis, sie ist wertvoll und deshalb sollten wir dafür Geld verlangen.“

Mit dieser Einschätzung steht Barber unter den Medien-Protagonisten nicht allein. Rupert Murdoch rief bereits zuvor das Ende des Gratis-Internet aus. Sein „Wall Street Journal“ – der globale Hauptkonkurrent der „FT“ – verfolgt bereits seit langem ein erfolgreiches Paid Content-Modell, mit mehr als einer Million zahlenden Abonnenten und geschätzten 60 Millionen Dollar Einnahmen pro Jahr. Murdoch: „Wir befinden uns mitten in einer Auseinandersetzung über den Wert von Content und es ist offensichtlich, dass für viele Zeitungen das derzeitige Gratismodell nicht funktioniert.“

„Ich möchte unseren Wettbewerbern und dem Rest der Welt sagen, dass es allerhöchste Zeit ist. Wenn wir jetzt handeln, können wir einer erfolgreichen Zukunft sicher sein.“

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige