Der überraschende Web-Erfolg von Gala.de

In Sachen Online-Strategie wird Gruner + Jahr gerne belächelt. Doch mit Gala.de gelang den Hamburgern eine echte Internet-Erfolgsgeschichte. Innerhalb eines Jahres steigerte die People-Seite ihre Klicks um 448 Prozent und die Visits um 157 Prozent. Produziert und gesteuert wird dieses Wachstum aus dem "Gala"-eigenen Online-Newsroom unter der Regie von Gregor Poniewasz. Gegenüber MEEDIA verrät Web-Chef eines der Erfolgsgeheimnisse: "Bei uns geht es um positive und schöne Nachrichten."

Anzeige

Mit diesem konzeptionellen Ansatz bewegt sich die Webseite recht nah, an der Print-Mutter. Im Vergleich zur Papier-„Gala“ „sind wir im Web aber fast ausschließlich News-getrieben – mit dem großen Schwerpunkt auf US-Stars“, sagt Poniewasz.

Das Rezept scheint bestens zu funktionieren scheint. Zusammen mit einer rund zehn Mitarbeiter großen Redaktion steigert der Online-Chef Monat für Monat die Zugriffszahlen des Portals. So erreichte Gala.de im Juni laut IVW über 57 Millionen Page Impressions und 2,59 Millionen Visits.

Mit diesen Leistungswerten arbeitet sich die Gruner + Jahr-Seite endlich Stück für Stück an den Rivalen Bunte.de ran. Über Jahre hinweg trennten die beiden People-Konkurrenten mehre Millionen Klicks und Visits. Heute nähern sich die Kurven an. Burdas Bunte.de kommt auf 67 Millionen Page Impressions und 3,8 Millionen Visits.

Als Poniewasz Anfang 2008 die Klatsch-Seite übernahm dümpelte sie noch bei 946.992 Visits und 7,9 Millionen Klicks. Der Online-Chef erzählt: „Im Zuge der „Expand your Brand“-Strategie – habe ich ein Team aufgebaut, das sich ausschließlich um den Online-Auftritt von Gala.de kümmerte“. Davor wurde die Webseite lediglich von der Print-Redaktion mitbetreut.

Heute gibt es am Hamburger Baumwall eine klare Print/Online-Trennung. „Aber trotzdem stimme ich mich natürlich sehr eng mit ‚Gala‘-Chefredakteur Peter Lewandowski ab.“ Die beiden tauschen sich täglich darüber aus, welche Themen gut in Print und welche besser im Web laufen würden.

Obwohl es im Gegensatz zu den Gepflogenheiten vieler Tageszeitungen bei Gala.de keine klare Online-First-Strategie gibt, prüfen die Macher bei einzelnen Themen jedoch immer häufiger eine  „exklusive Online-Vorberichterstattung“.

Genauso wie Bunte.de versuchen auch die Hamburger in ihren Klatsch-Storys ein gewisses Niveau zu wahren. So wird nicht jedes peinliche Paparazzi-Foto gezeigt und nicht jede Star-Entgleisung oder Intim-Enthüllung gebracht. Aus diesem Grund sieht Poniewasz auch nicht Portale wie Bild.de als seine Konkurrenten an, sondern vielmehr seriöse Nachrichten-Seiten mit einem ausgeprägten Hang zum Boulevard, wie ihn Spiegel Online bietet. Tatsächlich ist jedoch Bild.de mit seinen rund einer Milliarden Klicks das mit Abstand größte deutsche Klatsch-Angebot.  

Das Erfolgsgeheimnis für das beeindruckende Gala.de-Wachstumg ist denkbar einfach: „Sehr harte und höchst beständige Arbeit.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige