„Schmitz in the City“ startet schwach

Der Freitagabend kommt bei Sat.1 nicht aus der Krise. Auch das neue Ralf-Schmitz-Format "Schmitz in the City" konnte dem Abend keinen Auftrieb verleihen. Im Gegenteil: Nur 750.000 14- bis 49-Jährige wollten die Premierenausgabe sehen - ein mieser Marktanteil von 9,4%. Den Sieg haben stattdessen RTL und PrioSieben unter sich ausgemacht: "Die ultimative Chart Show" gewann am Ende mit 1,64 Mio. Werberelevanten vor ProSieben-Film "Spiel ohne Regeln" (1,35 Mio.).

Anzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Die Zuschauerzahlen zeigen schon, dass auch der Freitag extrem unter der Urlaubszeit litt. Nur sechs Formate sprangen in der Zielgruppe über die Mio.-Marke, für Platz 20 reichten schon 0,74 Mio. 14- bis 49-Jährige. Bei RTL schaffte neben der „Ultimativen Chart Show“ (17,7%) auch die kurzfristig ins Programm genommene Sendung „Die 10 spektakulärsten Michael-Jackson-Momente“ (16,2%) einen zumindest ordentlichen Marktanteil, erst mit „Alles Atze“ ging es für RTL ab 23 Uhr unter den Senderdurchschnitt. Bei ProSieben erzielte neben „Spiel ohne Regeln“ (15,6%) auch „Galileo“ um 19.05 Uhr einen exzellenten Marktanteil: 15,4%. „Galileo Mystery“ fiel hingegen um 22.25 Uhr auf unbefriedigende 10,8% zurück.

Damit war das Magazin aber immer noch erfolgreicher als das Sat.1-Programm. Dort blieb nämlich nicht nur „Schmitz in the City“ hinter den Erwartungen zurück, auch die weiteren Sendungen verharrten bis 23.20 Uhr in der Eintelligkeit. So rutschte „Die Comedy-Falle“ um 21.15 Uhr sogar auf miserable 6,4%, „Kesslers Knigge“ kam auf 8,0% und „Mensch Markus“ auf 9,7%. Erst „Zack! Comedy nach Maß“ konnte um 23.45 Uhr überzeugen – mit 12,0%. Damit musste sich Sat.1 im Tagesranking sogar einer kabel-eins-Serie geschlagen geben. „Cold Case“ lief um 21.15 Uhr nämlich exzellent. 930.000 14- bis 49-Jährige hievten den Marktanteil der Serie auf stolze 10,1% und auf Platz 10 der Tages-Charts. „Medium“ erzielte im Anschluss mit zwei Episoden ebenfalls sehr gute 8,2% und 9,4%, „Ghost Whisperer“ kam um 20.15 Uhr immerhin auf 6,9%.

Da konnten auch Vox und RTL II nicht mit ihrem Konkurrenten kabel eins mithalten. Vox erzielte mit „Ab ins Beet! Die Garten-Soap“ und „Spiegel TV Thema“ aber dennoch gute 8,3%, einzig „Unser Traum vom Haus“ enttäuschte um 20.15 Uhr mit unschönen 6,6%. Bei RTL II überzeugte das Spielfilm-Duo „Police Academy 5“ und „Nico“ mit 7,4% und 8,3%. Stärkstes öffentlich-rechtliches Programm war im jungen Publikum die ARD-Schmonzette „Die Schokoladenkönigin“, die mit 0,78 Mio. 14- bis 49-Jährigen gute 9,4% erreichte. Auch der „Polizeiruf 110“ (7,8%) und die 20-Uhr-„Tagesschau“ (8,9%) blieben klar über den Normalwerten des Ersten. Im ZDF schafften das „Ein Fall für zwei“ (7,4%) und die „SOKO Leipzig“ (7,8%) ebenfalls. Bei den kleineren Sendern darf sich Super RTL über die besten Quoten freuen: „Dumbo, der fliegende Elefant“ sahen um 20.15 Uhr 0,35 Mio. 14- bis 49-Jährige – tolle 4,4%. „Upps! Die Pannenshow“ kam im Anschluss mit 0,36 Mio. noch auf 3,8%.

Der Freitag im Gesamtpublikum:

Insgesamt setzten sich die beiden ZDF-Krimis an die Tabellenspitze. „Ein Fall für zwei“ schalteten 4,29 Mio. ein, die „SOKO Leipzig“ im Anschluss 3,99 Mio. Die Marktanteile der beiden Serien lagen bei guten 18,9% und 16,4%. Hinter dem ZDF-Duo folgt ein ARD-Trio aus „Die Schokoladenkönigin“ (3,91 Mio. / 16,8%), der 20-Uhr-„Tagesschau“ (3,51 Mio. / 17,6%) und dem „Polizeiruf 110“ (3,27 Mio. / 15,0%). Zuschauerstärkstes RTL-Programm war wieder „RTL aktuell“ – mit 3,14 Mio. Sehern auf Platz 6. In der Prime Time lief es für die Kölner hingegen nicht so gut: „Die ultimative Chart Show“ musste sich mit 2,45 Mio. Fans und 10,7% zufrieden geben.

Erfolgreichstes Nicht-ARD-ZDF-RTL-Format war auch am Freitag die Sat.1-Serie „Niedrig und Kuhnt“, die um 17 Uhr mit 2,10 Mio. Zuschauern erneut erstaunliche 22,6% erzielte. „Schmitz in the City“ versagte um 20.15 Uhr hingegen auch im Gesamtpublikum: mit 1,48 Mio. und 6,5%. Dort erging es ProSiebens „Spiel ohne Regeln“ deutlich besser. 1,80 Mio. und 7,7% sind ein ordentlicher Wert. Sehr gut lief es auch für „Cold Case“ bei kabel eins (1,52 Mio. / 6,3%) und bei den kleineren Sendern für den WDR-Talk „Kölner Treff“ (1,04 Mio. / 4,8%).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige