Die meistverkauften Magazin-Titel 2009

Am Dienstag wurden die IVW-Heftauflagen der Magazin-Ausgaben 26/2009 veröffentlicht, Zeit also, eine Halbjahresbilanz zu ziehen und nachzusehen, mit welchen Titelthemen "Spiegel", "stern" und "Focus" am Kiosk besonders punkten konnten - und welche wie Blei im Regal liegen blieben. Eins der Ergebnisse: die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Magazinkäufer besonders interessiert - vor allem die von "Spiegel" und "Focus". Bestseller Nummer 1 war allerdings die Diät-Serie des "stern".

Anzeige

So gingen von der „stern“-Ausgabe 3/2009 mit dem Auftakt der Diät-Serie, einer halbnackten Frau und der Schlagzeile „Schlank, fit und stark“ im Einzelverkauf, also in Kiosk, Supermarkt, Tankstelle & Co. 448.191 Stück über die Ladentische. Mehr Hefte verkaufte keins der drei Magazine („Spiegel“, „stern“ und „Focus“) mit einer Ausgabe des ersten Halbjahres. Für den „stern“ war das gleichzeitig das einzige Heft mit einer Einzelverkaufsauflage von über 400.000. Knapp an dieser Marke gescheitert sind die Hefte auf den Plätzen 2 und 3. Nummer 1/2009 mit dem Jahresrückblick auf das Jahr 2008 verkaufte sich 397.447 mal, Ausgabe 5/2009 („Das Weiße Haus“ und Diät-Serie) wechselte 387.158 mal den Besitzer. Am schlechtesten verkaufte sich beim „stern“ im ersten Halbjahr der Tutanchamun-Titel „Der Superstar“ (15/2009), der nur 287.324 mal abgesetzt wurde. Auch Nummer 24/2009 zur Berlusconi-Affäre („Macht & Amore“) verkaufte sich mit 287.928 nicht viel besser. Hier die Top 3 des „stern“ im ersten Halbjahr:

Beim „Spiegel“ knackten zwei Titel die 400.000er-Marke. Meistverkauftes Heft war die Nummer 7/2009, die mit dem Auftakt zur Serie „60 deutsche Jahre“ und einer DVD-Beilage punktete und auf eine Einzelverkauf-Auflage von 442.558 schoss. Gleich dahinter folgen zwei Hefte ohne DVD, aber mit dem harten Thema Finanzkrise. Ausgabe 11/2009 („Der Jahrhundertfehler – Wie die Pleite einer einzigen Bank die Weltkrise auslöste“) verkaufte sich 405.639 mal an Kiosk & Co., Ausgabe 5/2009 („Wann ist der Staat eigentlich pleite?“) immerhin 383.268 mal. Der Blei-im-Regal-Preis geht beim „Spiegel“ an die Schweinegrippe. Ausgabe 19/2009 („Das Weltvirus“) verkaufte sich mit 317.112 Heften so schlecht wie kein anderer „Spiegel“ im ersten Halbjahr 2009. Auch hier der Blick auf die Top 3 der „Spiegel“-Titel:

Beim „Focus“ reichen traditionell weitaus weniger verkaufte Hefte für die Top-Platzierungen in der Bestsellerliste. Auch hier haben es aber zwei Ausgaben mit Finazkrisen-Titeln in die Top 3 geschafft. Die Herangehensweise des „Focus“ war dabei aber service-orientiert. So verkaufte sich Ausgabe 14/2009 („Finanzkrise & Inflationsgefahr: Jetzt Geld absichern!“) 153.060 mal, Heft 19/2009 („Nur so schützen Sie sich vor Inflation“) sogar 165.081 mal. Der Top-Titel des ersten Halbjahres war aber die Ausgabe 22/2009 mit dem Thema „Neue schöne Zähne“ und der „Focus-Ärzteliste“. 180.678 mal wurde diese Nummer im Einzelverkauf abgesetzt. Die wenigsten Verkäufe wurden für Ausgabe 2/2009 gemeldet: „Warum wir uns auf 2009 (trotzdem) freuen“ hat nur 81.850 Kiosk-Käufer interessiert. Die „Focus“-Top-3 im Überblick:

Alle IVW-Heftauflagen von „stern“, „Spiegel“ und „Focus“ können Sie jederzeit mit unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige