Die große Twitter-Offensive

Der beliebte Microblogging-Dienst Twitter wird sich kommende Woche mit einer komplett neuen Homepage präsentieren. Das berichtet Kara Swisher vom "Wall Street Journal"-Blog "Boom Town". Die neue Twitter-Homepage soll vor allem neuen Nutzern die Orientierung erleichtern, die über die zahlreichen Medienberichte zu Twitter auf den Dienst aufmerksam geworden sind. Gleichzeitig hat Twitter einen Leitfaden für das Unternehmen gestartet und geht gegen Spammer vor.

Anzeige

„Man kann es ausprobieren ohne sich anzumelden und so eine Vorstellung davon bekommen, was Twitter ist, bevor man es benutzt. Wir müssen besser darin werden, uns selbst den Leuten zu erklären, die von uns hören und dann keine Ahnung haben, was sie damit anfangen sollen“, sagte Stone zu Kara Swisher. Bestandteile der neuen Twitter-Homepage sollen ein Suchfeld sein, Twitter Trends, wie besonders beliebte Themen oder Top-Twitterer, und allgemeine Infos darüber, wie man Twitter nutzen kann.

Ein Anstoß für die Änderung mag eine Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen sein. Die Marktforscher haben im April herausgefunden, dass 60 Prozent derjenigen, die Twitter erstmals nutzen, nicht zur Seite zurückkehren. Offenbar gab und gibt es ein hohes Maß an Verwirrung unter Nutzern, die sich weniger tief mit Web2.0-Themen befassen, wie dieses Twitter eigentlich funktioniert und wozu es gut ist.

Ein weiterer Grund für die neue Homepage sei, dass die Startseite die Lebendigkeit und Dynamik von Twitter widerspiegeln soll, so Stone. Lebendig ist die alte Startseite mit dem statischen Bild vom Twitter-Spatz wirklich nicht. Stone: „Wir wollen uns als einen Ort präsentieren, an dem Leute in Echtzeit entdecken können, was los ist und vieles mehr.“ Um Twitter auch Firmen näher zu bringen, haben die Macher jüngst die Website Twitter 101 gestartet. Eine Art Online-Einführungskurs in Twitter für Unternehmen.

Gleichzeitig mit der neuen Homepage hat Twitter eine Aufräumaktion gestartet und zahlreiche Spam-Konten deaktiviert. Twitter informiert, dass Leute mit großen Follower-Zahlen einige Veränderungen bemerken könnten. Echte Follower sollen von den Aufräumarbeiten freilich nicht betroffen werden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige