Anzeige

Tierische Offensive bei der WAZ-Gruppe

Bei der WAZ-Gruppe rumort es gewaltig. Stefan Aust soll für die Essener neue Magazin-Konzepte entwickelen, Geschäftsführer Christian Nienhaus kündigte eine Pendlerzeitung an. Und jetzt hat der für Zeitschriften zuständige WAZ-Manager Manfred Braun eine Top-Personalie verkündet: Claus-Dieter Grabner soll die Tiermagazine der WAZ fit fürs Web-Zeitalter machen. Grabner hat für Bauer früher die "Bravo" gemanagt, er war Geschäftsführer bei Springer und Marketing-Vorstand bei Brainpool.

Anzeige

Die Kontakte der WAZ zu Claus-Dieter Grabner dürften über Manfred Braun gelaufen sein. Braun war selbst jahrelang Geschäftsführer beim Heinrich Bauer Verlag (heute Bauer Media Group). Grabner hat für Bauer die Münchner Dependance mit der „Bravo“-Familie und dem „Playboy“ auf Verlagsseite gemanagt. 1999 wechselte er von Bauer zu Axel Springer, wo er als Verlagsgeschäftsführer Zeitschriften maßgeblich die Sparte mit Jugend- und Musikzeitschriften aufbaute und die „Bravo“-Konkurrenz „Yam“ mitentwickelte, die inzwischen eingestellt wurde.

Als bei Springer mit Andreas Wiele ein Vertrauter des Vorstandschefs Mathias Döpfner zum Zeitschriften-Vorstand berufen wurde, sah Grabner dort seine Karriere-Möglichkeiten verbaut und wechselte 2000 als Marketing-Vorstand zur TV-Produktionsgesellschaft Brainpool. Brainpool wollte damals im Print-Segment Fuß fassen und unter Grabners Federführung wurde eine Zeitschrift zur erfolgreichen Brainpool-Sendung „TV total“ mit Stefan Raab entwickelt. Die als Mischung aus Comedy-, Entertainment- und TV-Magazin angelegte Zeitschrift entwickelte sich aber zu einem veritablen Flop und wurde 2001 schon wieder eingestellt. Als die Viva Media AG kurze Zeit später Brainpool schluckte, musste Grabner seinen Hut nehmen. Seither trat er in der Medienbranche kaum öffentlich in Erscheinung.

Nun kehrt er mit tierischen Plänen zurück ins Business. Bei der WAZ-Gruppe soll Grabner die Tierzeitschriften, die beim Gong-Verlag in der Nähe von München angesiedelt sind, auf Vordermann bringen. Zu den Titeln gehören u.a. „Ein Herz für Tiere“, „Partner Hund“, „Geliebte Katze“, „Aquarium live“, „Das deutsche Hundemagazin“, „Gesunde Tierliebe“ und „du und das tier“. Die beiden letztgenannten sind Verbandszeitschriften des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte und des Deutschen Tierschutzbunds. „Die WAZ Mediengruppe sieht große strategische Potentiale in den Tierzeitschriften, und zwar sowohl durch die Stärkung unserer wichtigsten Titel als auch durch weitere Neuentwicklungen im Print- und crossmedialen Bereich“, sagte WAZ-Manager Braun zur Tier-Offensive. Das Thema Tiere eignet sich dabei hervorragend zum Aufbau von Online-Communities, wie dies z. B. auch Burda mit hallohund.de bereits versucht.

Der bisherige Verlagsbereichsleiter der Tiergruppe, Michael Holzapfel, muss sich eine neue Aufgabe suchen. Ob er sie innerhalb oder außerhalb der WAZ Gruppe findet, ist noch unklar. Es würden derzeit Gespräche geführt, heißt es bei der WAZ.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige