Anzeige

„Jacko“-Trauer: n-tv & N24 mit Mega-Quoten

So etwas hat es noch nicht gegeben: N24 und n-tv erzielten mit der Übertragung der Gedenkfeier für Michael Jackson Traum-Marktanteile, machten sogar den großen Sendern Konkurrenz. 0,83 Mio. 14- bis 49-Jährige schauten ab 18.40 "N24 Live", 0,82 Mio. ab 18 Uhr das "News Spezial" bei n-tv. Die Zielgruppen-Marktanteile kletterten auf unglaubliche 7,7% und 8,2%, die N24-Sendung sprang sogar in die Tages-Top-20. Auch Das Erste, das ZDF und Phoenix holten stark überdurchschnittliche Zahlen.

Anzeige

Der Dienstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Dass N24 ind en Tages-Charts vor der n-tv-Übertragung liegt hat nur technische Gründe: Bei n-tv wurde die Sendung ab 18 Uhr gewertet, bei N24 erst ab 18.40 Uhr. Während der tatsächlichen Übertragung der Gedenkshow, die um ca. 19.30 Uhr begann lag n-tv fast komplett vor N24. Am meisten Zuschauer erreichten die beiden Infosender, als sich Das Erste und das ZDF inkonsequenterweise ausgeblenet hatten und lieber ihre normalen Serien und Dokus zeigten. 1,51 Mio. 14- bis 49-Jährige waren um 21.48 Uhr allein bei n-tv dabei, N24 war um 21.07 Uhr mit 1,28 Mio. am erfolgreichsten.

ARD und ZDF übertrugen wie erwähnt ebenfalls, waren dabei an Inkosequenz aber nicht zu überbieten. So verschob Das Erste sogar die 20-Uhr-„Tagesschau“ für das Welt-Ereignis, sendete sie um 20.19 Uhr dann aber doch und verabschiedete sich aus L.A. Im ZDF verließ man die Veranstaltung um 21 Uhr, um lieber „Aufbruch ins All“ zu zeigen, eine Doku, die man sicher auch um eine Woche verscheben hätte können. Zumal sie an solch einem Tag ohnehin kaum jemanden interessierte, die Quoten waren verheerend. Die beiden Live-Sendungen „Brisant extra“ und „ZDF spezial“ stießen jedenfalls bis zum verfrühten Ende auf hohes Interesse: 3,84 Mio. und 3,31 Mio. sahen insgesamt zu, darunter 1,36 Mio. und 1,22 Mio. 14- bis 49-Jährige. Klare Top-Ten-Plätze in beiden wichtigen Zuschauergruppen. Phoenix, der fünfte übertragende Sender, dessen Quoten veröffentlicht werden, erzielte im jungen Publikum immerhin 2,7% – auch das ein deutlich überdurchschnittlicher Wert.

Hätte sich einer der großen Privatsender getraut, die Show zu übertragen, wäre sicher auch der Tagessieg drin gewesen, so befindet sich dort ein RTL-Quartett aus „CSI: Miami“, „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und „RTL aktuell“. Die „CSI: Miami“-Doppelfolge verfolgten dabei 1,97 Mio. bzw. 1,79 Mio. 14- bis 49-Jährige. Damit siegte die Serie zwar, die Marktanteile lagen jedoch nur bei mittelmäßigen bzw. unbefriedigenden 16,1% und 15,1%. Klare Sache: Der Jackson-Abschied verhinderte hier Top-Werte. Auch „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ blieb mit 16,0% weit unter den Möglichkeiten, „RTL aktuell“ erzielte 19,0%. Hinter diesem RTL-Quartett folgt dann schon das „Brisant extra“ der ARD und hinter „Exclusiv – Das Star-Magazin“ auch das „ZDF spezial“.

Die beiden anderen großen Privatsender hatten keine Chance. ProSieben blieb mit „Deutschlands schrecklichste…“ und „superspots – die besten Clips im Umlauf“ bei desaströsen 6,9% und 5,8% hängen, Sat.1 erreichte mit „Dich schickt der Himmel“ ähnlich miese 6,1%. Erst nach 22 Uhr gab es für Sat.1 mit „Akte 09“ ordentliche 11,2%, ProSieben blieb mit „Switch Reloaded“ (9,7%) und „Elton vs. Simon“ (9,6%) unter der 10%-Marke.

Auch die Sender der zweiten Privat-TV-Liga, Vox, RTL II und kabel eins, hatten diesmal das Nachsehen. Das erfolgreichste Programm des Trios, „Zuhause im Glück“, findet sich erst hinter den Übertragungen von N24 und n-tv. Die RTL-II-Doku-Soap erzielte mit 0,78 Mio. 14- bis 49-Jährigen immerhin solide 6,5%. „Die RTL II-Schicksalsreportage“ kletterte im Anschluss noch auf 7,5%, auf dem „Big Brother“-Sendeplatz um 19 Uhr sieht es hingegen nach Ende der Staffel düster aus. „Der Trödeltrupp“ ging mit katastrophalen 2,6% vollkommen unter. Vox blieb mit seiner Prime-Time-Doku-Soap „Goodbye Deutschland!“ unterdessen bei ähnlich miesen 4,5% hängen, kabel eins schaffte es mit „American Outlaws“ immerhin auf mittelmäßige 5,7%.

Der Dienstag im Gesamtpublikum:

Insgesamt ging der Tagessieg klar an Das Erste: Fünf der ersten sechs Plätze eroberte der Sender, einzig „RTL aktuell“ schob sich auf Rang 4 dazwischen. Gewonnen hat „In aller Freundschaft“ mit 5,73 Mio. Zuschauern, dahnter folgt der Staffelauftakt von „Der Dicke“ mit 4,91 Mio. Sehern und die 20.19-Uhr-„Tagesschau“ mit 4,10 Mio. Hinter „RTL aktuell“ (3,86 Mio.) komplettieren das „Brisant Extra“ (3,84 Mio.) und „Plusminus“ (3,62 Mio.) den Erfolg des Ersten. Das ZDF schaffte es mit der 19-Uhr-„heute“-Ausgabe und seinem „ZDF spezial: Abschied vom King of Pop“ in die Top Ten, RTL neben „RTL aktuell“ auch mit den beiden „CSI: Miami“-Episoden.

Interessanterweise hat die Veschiebung der „Tagesschau“ die Quoten der Dritten befeuert. So schauten 1,44 Mio. die „Tagesschau“ im WDR Fernsehen – dort wurde sie im Gegensatz zum Ersten pünktlich um 20 Uhr ausgestrahlt. Für das WDR Fernsehen ein fabelhafter Marktanteil von 5,2%. Auch im Anschluss ging es mit „Abenteuer Erde“ und 4,4% noch stark weiter. N24 und n-tv erzielten mit ihren Michael-Jackson-Übertragungen 4,8% und 5,2%.

Der Zielgruppenblick:

Trotz des großen Michael-Jackson-Hypes, die meistgesehenen Sendungen des Tages waren ganz klar „In aller Freundschaft“ und „CSI: Miami“. Die ARD-Serie gewann im Gesamtpublikum, bei den Frauen, den Männern, den 50- bis 64-Jährigen und den Über-65-Jährigen, „CSI: Miami“ hatte bei den 14- bis 49-Jährigen, den 30- bis 39-Jährigen und den 40- bis 49-Jährigen die Nase vorn. Bei den Kindern gewann KI.KA-Serie „Little Amadeus“, bei den Teenies „Die Simpsons“ und bei den Twens „GZSZ“:

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige