„Sommermädchen“: der nächste Flop

ProSieben kommt mit seinen Neustarts derzeit einfach nicht in Fahrt. Nach Formaten wie "Germany's next Showstars", "Mascerade", "Deutschlands schrecklichste..." und "Giulia in Love?!" fiel auch die neue Samstagabendshow "Sommermädchen 2009" zum Start durch. Nur ganze 0,65 Mio. 14- bis 49-Jährige wollten den Auftakt sehen - ein mieser Marktanteil von 8,7%. Gewonnen hat den Samstag stattdessen RTLs "Der Schatzplanet", gefolgt von einem Sat.1-Trio.

Anzeige

Der Samstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

„Der Schatzplanet“ flimmerte bei 1,42 Mio. Werberelevanten – ein starker Marktanteil von 19,1%. Neben dem RTL-Film gab es am Samstag nur ein einziges Format, das ebenfalls mehr als 1 Mio. junge Zuschauer verzeichnete: „Sportfreunde Pocher“ von Sat.1 mit 1,01 Mio. und guten 12,2%. Das war an einem der fernsehksonsumschwächsten Tage des bisherigen Jahres schon alles. Für die Top Ten des Tages reichten 730.000 Werberelevante, für die Top 20 nur 550.000.

Sat.1 kann mit seinen Zahlen zufrieden sein: Hinter „Sportfreunde Pocher“ belegt der Sender auch die Plätze 3 und 4 des Tagesrankings: „Der letzte Kuss“ sahen um 20.15 Uhr 0,88 Mio. (11,7%), „Hausmeister Krause“ um 23.55 Uhr 0,79 Mio – sehr gute 14,2%. RTL fiel nach „Der Schatzplanet“ hingegen auf desaströse Zahlen zurück: „Thr3e – Gleich bist Du tot“ rutschte auf 9,2%. Mit 0,71 Mio. Werberelevanten blieb der Thriller aber immerhin noch vor ProSiebens „Sommermädchen 2009“. Auch der Rest des Abends lief für ProSieben bescheiden: „Der Fluch – The Grudge“ blieb nach 22 Uhr bei nur 7,0% hängen.

Deutlich zufriedener können Vox und kabel eins sein. Vox punktete mit seiner vierstündigen „Spiegel TV Dokumentation“ zum Thema „Der letzte Sommer der DDR“, die 0,77 Mio. 14- bis 49-Jährige auf stolze 10,2% und Platz 6 hievten, kabel eins erzielte mit seinen Serien starke Werte. Zwar ging es mit „Without a Trace“ und 6,1% diesmal nur solide los, doch „Justice: Nicht schuldig!“ und „Medical Investigation“ kletterten danach noch auf 7,0% und 7,4%. Keine Chance hatte hingegen RTL II: Der Auftakt neuer „Rom“-Folgen blieb bei 5,5% hängen.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen überzeugte der „Wilsberg“-Krimi mit 0,75 Mio., sehr guten 10,3% und Platz 8, die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten folgt mit 0,73 Mio und 12,0% direkt dahinter. Erwartungsgemäß desaströs waren hingegen die Quoten von „Hansi Hinterseer“ im jungen Publikum: 3,0% gab es für die Show. Auch die Tour de France interessiert kaum noch jemanden: Das Einzelzeitfahren in Monaco schalteten zu bester Sendezeit um 18.35 Uhr nur 240.000 14- bis 49-Jährige im Ersten ein – miserable 4,9%. Zufriedener kann Eurosport sein: Die letzten Radsport-Fans schauten dort ab 15.30 Uhr zu und sorgten im jungen Publikum für sehr gute 3,7%. Die meisten 14- bis 49-jährigen Zuschauer hatte bei den kleineren Sendern aber Super RTL: „Dinosaurier erobern die Welt“ sprang dort um 20.15 Uhr auf 4,1%.

Der Samstag im Gesamtpublikum:

Auch insgesamt findet sich die Tour de France mit 1,13 Mio. Zuschauern und schwachen 8,2% nicht im Vorderfeld der Charts wieder, stattdessen siegte die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 4,28 Mio. Zuschauern vor dem ZDF-„Wilsberg“-Krimi (3,76 Mio.) und „Hansi Hinterseer“ (3,60 Mio.). Dahinter folgt ein weiteres Nachrichten-Trio aus „heute-journal“, „Tagesthemen“ und „heute“. Die zuschauerstärkste Privat-TV-Sendung war hier nicht „Der Schatzplanet“, sondern „Richterin Barbara Salesch“, die am Nachmittag mit 2,02 Mio. Sehern unglaublicherweise Platz 8 der Samstags-Charts eroberte. Direkt dahinter: „Richter Alexander Hold“. „Der Schatzplanet“ belegt mit 1,93 Mio. Sehern den 11. Rang.

ProSiebens „Sommermächen 2009“ landete hingegen weit abgeschlagen nur auf dem 43. Platz des Rankings, mit 0,93 Mio. Zuschauern verfehlte die Show sogar die 1-Mio.-Marke und wurde selbst von „Stratmanns – Jupps Kneipentheater im Pott“ überholt, das im WDR Fernsehen 0,96 Mio. Seher begeisterte (4,5%). Weit vor ProSieben landeten in der Prime Time auch kabel eins mit seinen Serien und Vox mit der „Spiegel TV Dokumentation“.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige