Krise erreicht die Agenturbranche

Erst die Verlage, nun die Agenturen: Im Zuge der weltweiten Rezession wird nun auch die Werbe- und PR-Branche von einer Kündigungswelle erfasst. Eine Überraschung ist es nicht, schließlich gilt der konjunktursensible Sektor als besonders anfällig: Marketing- und Werbeetats werden in Krisenzeiten bekanntermaßen als Erstes zusammengestrichen. Entsprechend häufen sich die Entlassungen in der deutschen und internationalen Agenturbranche.

Anzeige

Die Lage der Konjunktur scheint in diesen Tagen vergleichbar mit einem Fieberpatienten: Bevor es besser wird, muss es wohl erst einmal schlechter werden. Entsprechend reagierten immer mehr Unternehmen in den vergangenen Monaten zeitversetzt auf das Ausmaß der weltweiten Rezession mit einer Kündigungswelle, obwohl die Aktienmärkte und konjunkturelle Frühindikatoren längst eine Erholung vorwegnehmen.

Am Arbeitsmarkt indes steht die große Bereinigung erst bevor. Das Ausmaß der weltweiten Rezession ist vor allem in jenen Branchenzweigen zu spüren, die als besonders konjunktursensibel gelten. Das ist vor allem die zyklische Werbebranche, deren Etats Großkonzerne in Krisenzeiten gern als erste Sparmaßnahme zusammenstreichen.

Kündigungen zum Quartalsende bei Leo Burnett, Oglivy und JWT

Entsprechend häufen sich in den vergangenen Tagen die Kündigungen zum Monats- und Quartalsende. Wie der Branchendienst „Horizont“ meldete, entlässt die internationale Agentur Leo Burnett, die zur Publicis-Gruppe gehört, in ihrer Frankfurter Dependance 16 Mitarbeiter.

Tags zuvor hatte der Frankfurter Kreativkonkurrent JWT 17 Mitarbeitern von 90 – also fast jedem Fünften – betriebsbedingt gekündigt. „In dem wirtschaftlichen Umfeld ist eine Anpassung des Personals leider unumgänglich geworden“, erklärt Martin Wider, CEO von JWT Deutschland. Ebenfalls zu Wochenbeginn wurden erste Entlassungen bei der Schwesteragentur Ogilvy bekannt – 10 von 600 Mitarbeitern mussten hier gehen.
Begonnen hatte der Aderlass in den letzten Wochen, als Kündigungen zwischen jeweils 20 bis 40 Mitarbeitern bei Publicis, Jung von Matt, Draft FCB und TBWA bekannt wurden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige