Ad Planner: News.de stürmt in die Top 20

Während fast alle Nachrichten-Websites wegen des langen Osterwochenendes im April Besucher verloren haben, legte der Neuling News.de laut aktueller Zahlen aus dem Google Ad Planner um 158,6% zu und sprang von Platz 36 auf 18. Das Unternehmen hat dabei aber offenbar ein bisschen nachgeholfen, massive Suchmaschinenmarketing- Maßnahmen dürften einen erheblichen Anteil an dem Trafficsprung haben. An der Spitze unserer Nachrichten-Top-50 bleibt der Abstand zwischen Spiegel und Bild konstant.

Anzeige

6,10 Mio. Unique Visitors hat Spiegel Online im April laut Ad Planner auf seinen Seiten begrüßt, 500.000 mehr als Bild.de, das auf 5,60 Mio. kam. Beide Sites verloren demnach je 600.000 Besucher. Auch die weiteren Verfolger auf den Plätzen 3 bis 5 verloren, Focus Online, sueddeutsche.de und Welt Online gingen zwischen 6,5% und 7,9% der März-Visitors verloren. Der Grund für die vielen Minuszeichen ist klar: Vor allem journalistische Websites, dine von viel Büro-Traffic profitieren, leiden, wenn ein Monat viele Wochenenden oder Feiertage hat. Das war im April wegen der Ostertage der Fall.

Besonders deutlich verloren haben auf den ersten 25 Plätzen unseres Exklusiv-Rankings Zeit Online (-13,3%), N24.de (-16,9%) und netzeitung.de (-17,0%). Die beiden einzigen Sites, die abgesehen von News.de zulegen konnten, sind manager-magazin.de mit einem Mini-Plus von 1,3% und taz.de mit einem ähnlichen Wachstum von 2,0%. stern.de und tagesschau.de konnten ihre Vormonatswerte immerhin halten. So sah die April-Top-25 der Nachrichten-Websites in Deutschland laut Google Ad Planner demnach aus:

Die kommenden Monate werden zeigen, inwiefern News.de das per Suchmaschinenmarketing angelockte Publikum auch halten kann. Wie sehr News.de SEM nutzt, zeigen Daten des Suchmaschinen-Dienstleisters Sistrix. Demnach findet sich derzeit bei einer vierstelligen Anzahl relevanter Google-Suchbegriffe News.de-Werbung.

Auf den zweiten 25 Plätzen unseres Top-50-Rankings sind die prozentualen Verluste noch größer. So büßte Reuters.com 30,4% der März-Visitors ein, die österreichische Site diepresse.com verlor 32,6% des deutschen Publikums und zehn weitere Mitbewerber mehr als 10%. Gewonnen hat einzig ad-hoc-news.de (+11,1%):

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige