Anzeige

ProSieben: wieder zwei Dienstags-Flops

Auch ProSiebens neueste Versuche, den Dienstagabend zu beleben, sind zur Premiere vorerst gescheitert. "Deutschlands schrecklichste..." und "superspots -Die besten Clips im Umlauf" blieben mit 10,6% und 7,7% klar unter den ProSieben-Normalwerten. Bei fast allen großen Privatsendern lief es besser: RTL, Sat.1, Vox, RTL II - alle übertrafen ihren Senderdurchschnitt mit den Prime-Time-Programmen. Den Tagessieg holte dabei wie dienstags üblich "Dr. House".

Anzeige

Der Dienstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

„Dr. House“ schalteten dabei 3,09 Mio. Werberelevante ein – ein toller Marktanteil von 25,3% trotz Wiederholung. Auch „CSI: Miami“ setzte sich vom Rest des Vorderfeldes ab – mit 2,49 Mio. und 22,4%. Unterhalb der 2-Mio.-Marke, aber vor allen anderen Konkurrenten folgen drei weitere RTL-Programme: „Monk“ und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit je 1,97 Mio. 14- bis 49-Jährigen, sowie „RTL aktuell“ mit 1,54 Mio. Zuschauerstärkster Konkurrent war am Dienstag Sat.1-Film „Sind denn alle netten Männer schwul?“, den 1,43 Mio. sahen – ein guter Marktanteil von 12,4%. Im Anschluss lief es für den Sender sogar noch besser: „Akte 09“ holte sich 13,1%.

ProSieben blieb unterdessen von 20.15 Uhr bis 23.20 Uhr unter dem 12-Monats-Durchschnitt (11,8%), meist sogar unter 10%. Erst die „Comedy-Street“ erzielte um 23.20 Uhr ordentliche 12,8%. Besser erging es dem Sender aber am Vorabend – u.a. mit 14,2% für „Die Simpsons“ und 13,3% für „Galileo“. Die Riege der zweiten Privat-TV-Liga führt diesmal RTL II an: „Zuhause im Glück“ wollten um 20.15 Uhr im Durchschnitt 0,95 Mio. 14- bis 49-Jährige sehen, ein guter Zielgruppen-Marktanteil von 8,2%. Die neue Late-Night-Doku-Soap „Endlich frei! Raus aus dem Drogensumpf“ erzielte um 23.15 Uhr zudem solide 6,2%. Vox kletterte in der Prime Time mit „Goodbye Deutschland!“ und 7,9% ebenfalls über die Sendernormalwerte, einzig kabel eins blieb mit „Texas Rangers“ und 5,7% knapp unter dem Soll.

Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern setzte sich ARD-Serie „In aller Freundschaft“ an die Spitze. Neben dem Tagessieg im Gesamtpublikum holte sie bei den 14- bis 49-Jährigen immerhin 7,3%. Nicht so gut erging es zuvor „Elvis und der Kommissar“ mit schwachen 4,4% im jungen Publikum. Das ZDF hatte vor allem ab 21.45 Uhr Erfolg bei den jüngeren Zuschauern: Um 20.15 Uhr blieben „Die Fürsten von Monaco“ und „Frontal 21“ zunächst bei 6,5% und 4,7% hängen, danach kletterten „heute-journal“, die zweite Ausgabe der „heute-Show“ und „Markus Lanz“ allesamt auf 7,0% bzw. 7,1%. Einzig „Neues aus der Anstalt“ fiel zwischendurch auf 5,8%. Bei den kleineren Sendern überzeugten in der Prime Time vor allem zwei „Tatort“-Wiederholungen im SWR Fernsehen und dem Bayerischen Fernsehen – mit 2,5% und 2,8% blieben sie deutlich über den Sendernormalwerten. Tele 5 holte sich mit „Cliffhanger“ nach 22 Uhr sogar 4,1% und erreichte mit 2,1% den höchsten Tagesmarktanteil der Sendergeschichte.

In unserem Hit/Flop-Ranking, für das wir alle Abend-Programme der großen acht Sender ins Verhältns zu ihren 12-Monats-Durchschnittswerten setzen, finden sich diesmal ausschließlich RTL- und RTL-II-Sendungen auf den ersten fünf Plätzen. Gewonnen hat auch hier „Dr. House“: Mit 25,3% erzielte die Serie das 1,56-fache des RTL-Durchschnitts von 16,2%. Dahinter folgen „Big Brother“ und „Die RTL II-Schicksalsreportage“. Die beiden letzten Plätze gehen unterdessen an das ARD-Vorabend-Duo aus „Eine für alle“ und „Das Quiz mit Jrög Pilawa“:

Der Dienstag im Gesamtpublikum:

Insgesamt gewann wie bereits angedeutet die ARD-Serie „In aller Freundschaft“. Mit 5,68 Mio. schlug sie die Konkurrenz um Längen. Im Gegensatz zu den meisten vergangenen Wochen gab es aber keinen Doppel- oder sogar Dreifachsieg für die ARD, denn Quoten-Silber holten sich „Die Fürsten von Monaco“. 4,27 Mio. schalteten die ZDF-Porträtreihe ein. Dahinter folgen mit 4,08 Mio. Sehern „Dr. House“, mit 3,99 Mio. die 20-Uhr-„Tagesschau“ und mit 3,95 Mio. „CSI: Miami“. Für ARD-Serie „Elvis und der Kommissar“ blieb diesmal nur Rang 6.

Das zuschauerstärkste Nicht-ARD-ZDF-RTL-Programm muss man im Dienstags-Ranking lang suchen. Auf Platz 20 wird man schließlich fündig: Sat.1-Krimi-Soap „Niedrig und Kuhnt“ holte sich um 17 Uhr 2,63 Mio. Zuschauer. In der Prime Time führt ebenfalls Sat.1 das Feld der Verfolger an: „Sind denn alle netten Männer schwul“ schalteten 2,55 Mio. ein. Interessanterweise lief es für den kabel-eins-Western „Texas Rangers“ im Gesamtpublikum wesentlich besser als in der Zielgruppe. Dort nur Mittelmaß, erzielte der Film hier mit 5,7% das 1,52-fache der kabel-eins-Normalwerte und belegt in unserem Hit/Flop-Ranking Rang 3. Noch erfolgreicher waren nur „Die RTL II-Schicksalsreportage“ und „RTL aktuell“:

Der Zielgruppenblick:

„Dr. House“ und „In aller Freundschaft“ gewannen nicht nur bei den 14- bis 49-Jährigen und im Gesamtpublikum, die beiden Serien dominierten am Dienstag auch in fast allen anderen Zielgruppen. So siegte die ARD-Krankenhausserie bei den Frauen und den Über-50-Jährigen, „Dr. House“ gewann in allen Altersgruppen zwischen 14 und 49. Die einzigen anderen Dienstags-Gewinner heißen „Tagesschau“ (bei den Männern) und „Little AMadeus“ (bei den Kindern):

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige